Anlegestelle

GrammatikSubstantiv
WorttrennungAn-le-ge-stel-le
WortzerlegunganlegenStelle
Wortbildung mit ›Anlegestelle‹ als Letztglied: ↗Bootsanlegestelle · ↗Dampferanlegestelle · ↗Schiffsanlegestelle
eWDG, 1967

Bedeutung

Landestelle

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausflugsdampfer Ausflugsschiff Boot Brücke Dampfer Flotte Fähre Fährschiff Hafen Hotel Insel Kreisschiffahrt Kreisschifffahrt Kreuzfahrtschiff Restaurant Schiff Schleuse Sportboot Tegeler Treptower Ufer Uhr ansteuern bauen befinden blockieren errichten festmachen transportieren warten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anlegestelle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nein, das entfesselte Element, das maßlose Angebot, führt ihn hinweg zu immer neuen Anlegestellen.
Süddeutsche Zeitung, 23.03.2004
Anlegestellen gibt es auch - aber weniger als man denken könnte.
Die Welt, 05.08.2000
Von der Anlegestelle Pirna aus ist man in wenigen Minuten mitten im Getriebe der Stadt.
Lemme, Hermann: Elbfahrt Dresden-Schmilka, Leipzig: VEB F.A. Brockhaus Verlag 1961, S. 42
Über den Platz kamen zwei Polizisten auf die Anlegestelle zu, Landespolizisten in grünen Uniformen, die schwarzen Stiefel glänzend gewichst.
Andersch, Alfred: Sansibar oder der letzte Grund, Olten: Walter 1957 [1957], S. 75
Uwe ging zur Anlegestelle, ließ sich mit dem Fährboot übersetzen und nahm die S-Bahn.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 221
Zitationshilfe
„Anlegestelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anlegestelle>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anlegesteg
Anlegerschutz
Anlegerinteresse
Anleger
Anlegeplatz
Anlegung
Anlehen
anlehnen
Anlehnung
Anlehnungsbedürfnis