Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Annahme, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Annahme · Nominativ Plural: Annahmen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung An-nah-me
Grundformannehmen
Wortbildung  mit ›Annahme‹ als Erstglied: Annahmebestätigung · Annahmefrist · Annahmestelle · Annahmevermerk · Annahmeverweigerung · annahmegemäß
 ·  mit ›Annahme‹ als Letztglied: Ballannahme · Basisannahme · Gepäckannahme · Grundannahme · Modellannahme · Paketannahme · Verhaltensannahme · Vorannahme · Vorteilsannahme · Wettannahme · Zusatzannahme
eWDG

Bedeutungen

1.
Entgegennahme
Beispiele:
die Annahme eines Geschenkes
die Annahme verweigern
übertragen Billigung einer Sache, Zustimmung zu etw.
Beispiel:
die Annahme einer Resolution, Gesetzesvorlage
2.
Aufnahme
Beispiele:
die Annahme eines Waisenkindes
Er bat, ihm … die Annahme (= Einstellung) eines Gehilfen zu gestatten [ StormPole Poppensp.4,55]
3.
Übernahme
Beispiele:
die Annahme eines anderen Namens
die Annahme einer Gewohnheit
4.
Vermutung
Beispiele:
eine irrige, falsche Annahme
in der Annahme, dass …
die Überlegung führt zu der Annahme, dass …
jmdn. zu einer Annahme bewegen, in einer Annahme bestärken
Grund zu einer Annahme haben
das berechtigt zu der Annahme
diese Annahme liegt nahe, erweist sich als trügerisch

Thesaurus

Synonymgruppe
Annahme · Behauptung · Mutmaßung · Spekulation · These · Vermutung  ●  Hypothese  fachspr. · Stochern im Nebel  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
Akzeptanz · Akzeptierung · Annahme · Aufnahme
Synonymgruppe
Annahme · Aussicht · Erwartung · Vorausnahme
Synonymgruppe
Annahme · Entgegennahme · Übernahme
Jura
Synonymgruppe
Annahme · Vermutung · Voraussetzung  ●  Hypothese  geh. · Präsumption  fachspr. · Präsumtion  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Annahme (der Ware) · Wareneingang
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Annahme‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Annahme‹.

Verwendungsbeispiele für ›Annahme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als derartig allgemeingültiges Gesetz müßte diese Annahme erst bewiesen werden. [Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 35]
Die Annahme, die Kinder kennen bereits ihre Umgebung, ist irrig. [Schulze, Hermann: Frohes Schaffen und Lernen mit Schulanfängern, Langensalza u. a.: Beltz 1939 [1931], S. 11]
Annahme in zwei Dritteln der Länder mache sie für alle verbindlich. [Ipsen, Hans Peter: Über das Grundgesetz. In: ders., Über das Grundgesetz, Tübingen: Mohr 1988 [1949], S. 0]
Und darum hat die Annahme dieses Schutzes mit Prostitution nichts gemein. [Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652]
Also ist man darauf angewiesen, vereinfachende Annahmen über das Verhalten der Teilnehmer zu machen. [Die Zeit, 28.10.1999, Nr. 44]
Zitationshilfe
„Annahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Annahme>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anmutungsqualität
Anmutung
Anmut
Anmusterung
Anmoderation
Annahmebestätigung
Annahmefrist
Annahmestelle
Annahmevermerk
Annahmeverweigerung