Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Anprall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Anprall(e)s · Nominativ Plural: Anpralle · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung An-prall
eWDG

Bedeutung

das Anprallen
Beispiele:
der Anprall eines Wagens auf die Lokomotive
der Anprall von Meteoriten gegen eine Weltraumrakete
der Anprall des Meeres an die Küste
unter der Wucht des Anpralls
bildlich
Beispiele:
der Anprall eines Heeres, der Reiterei, der Übermacht
[Grischa] gehorchte … dem ungeheuren Anprall des Gefühls [ A. ZweigGrischa67]

Thesaurus

Typische Verbindungen zu ›Anprall‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anprall‹.

Verwendungsbeispiele für ›Anprall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine zweite Frau stürzte bei dem Anprall auf dem Steg. [Der Tagesspiegel, 31.05.2003]
Sie müssen ferner ständig einsatzbereit und stark genug sein, um den ersten Anprall auffangen zu können. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1955]]
Zu dieser Dehnung kommt es etwa durch einen seitlichen Anprall. [Die Zeit, 01.03.1971, Nr. 09]
Sie wichen dem furchtbaren Anprall, doch stießen sie im Fliehen auf ihren eigenen Drahtverhau. [Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 248]
Beides wiederum steht den „Knautschzonen“ entgegen, die sich bei einem starken Anprall energieverzehrend verformen müssen. [Die Zeit, 08.02.1971, Nr. 06]
Zitationshilfe
„Anprall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anprall>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anpflaumerei
Anpflanzung
Anpfiff
Anpeilung
Anpassungszwang
Anprangerung
Anpreisung
Anprobe
Anputz
Anpöbelei