Anstalt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Anstalt · Nominativ Plural: Anstalten
Aussprache
WorttrennungAn-stalt (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Anstalt‹ als Erstglied: ↗Anstaltsarzt · ↗Anstaltserziehung · ↗Anstaltsgeistliche · ↗Anstaltskost · ↗Anstaltskosten · ↗Anstaltsleiter · ↗Anstaltszögling · ↗anstaltsreif
 ·  mit ›Anstalt‹ als Letztglied: ↗Arbeitsanstalt · ↗Armenanstalt · ↗Badeanstalt · ↗Bedürfnisanstalt · ↗Besserungsanstalt · ↗Bestattungsanstalt · ↗Bewahranstalt · ↗Bildungsanstalt · ↗Blindenanstalt · ↗Brutanstalt · ↗Bundesanstalt · ↗Bügelanstalt · ↗Entziehungsanstalt · ↗Erziehungsanstalt · ↗Fernsehanstalt · ↗Filmförderungsanstalt · ↗Fürsorgeanstalt · ↗Gasanstalt · ↗Gefangenenanstalt · ↗Haftanstalt · ↗Heilanstalt · ↗Irrenanstalt · ↗Kadettenanstalt · ↗Kleinkinderbewahranstalt · ↗Krankenanstalt · ↗Kreditanstalt · ↗Landesanstalt · ↗Lehranstalt · ↗Lehrerbildungsanstalt · ↗Leihanstalt · ↗Lernanstalt · ↗Medienanstalt · ↗Missionsanstalt · ↗Münzanstalt · ↗Pflegeanstalt · ↗Plättanstalt · ↗Privatanstalt · ↗Reinigungsanstalt · ↗Rentenanstalt · ↗Sendeanstalt · ↗Strafanstalt · ↗Strafvollzugsanstalt · ↗Studienanstalt · ↗Tierkörperbeseitigungsanstalt · ↗Treuhandanstalt · ↗Untersuchungshaftanstalt · ↗Verlagsanstalt · ↗Versicherungsanstalt · ↗Versorgungsanstalt · ↗Versuchsanstalt · ↗Verwahranstalt · ↗Vollzugsanstalt · ↗Vulkanisieranstalt · ↗Waschanstalt · ↗Wohltätigkeitsanstalt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
öffentliche Einrichtung
a)
Lehrstätte
Beispiele:
eine staatliche, technische Anstalt besuchen
[die Schule] war keine öffentliche Anstalt, sondern das Werk eines gemeinnützigen Vereins [G. KellerGr. Heinrich4,76]
b)
Heilstätte
Beispiele:
jmdn. in einer Anstalt für Lungenkranke unterbringen, in eine Anstalt einweisen, aus einer Anstalt entlassen
verhüllend er ist in die Anstalt (= ins Irrenhaus) gekommen, gebracht worden
eine Anstalt ... wo allerlei Sieche und vom Teufel Besessene Aufnahme und Behandlung fänden [G. Hauptm.Quint1,33]
c)
Unternehmen, Betrieb
Beispiel:
eine kartographische, typographische Anstalt
2.
umgangssprachlich (keine) Anstalten machensich (nicht) anschicken, etw. zu tun
Beispiel:
er machte (keine) Anstalten zu gehen
papierdeutsch (keine) Anstalten treffen
Beispiel:
wir haben die erforderlichen, nötigen Anstalten getroffen
veraltet Vorbereitung, Vorkehrung
Beispiel:
wenn man mit wenigem soviel ausrichtet wie andere mit ihren weitläufigen Anstalten [G. KellerFähnlein7,303]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Anstalt · veranstalten
Anstalt f. ‘bestimmten öffentlichen Zwecken dienende Einrichtung’. Das seit mhd. Zeit belegte Wort (mhd. anstalt) folgt als Verbalabstraktum zu anstellen (s. ↗stellen) den unterschiedlichen Bedeutungen des Verbs. Vorherrschend wird die der verbalen Verwendung ‘anordnen, einrichten’ entsprechende Bedeutung ‘Anordnung, Unternehmung, Bemühung’, speziell ‘Vorbereitung, Vorkehrung’, spätestens im 17. Jh., d. h. zu der Zeit, da Anstalt sehr häufig gebraucht wird. Die genannten Bedeutungen liegen auch der bis heute üblichen Wendung Anstalt(en) machen ‘an etw. gehen, etw. ins Werk setzen, Vorkehrungen treffen’ (15. Jh.) zugrunde. Die Übertragung des Wortes Anstalt auf institutionalisierte, räumlich und rechtlich faßbare Einrichtungen erfolgt in der 2. Hälfte des 18. Jhs. Sie schlägt sich in vielen Zusammensetzungen für Einrichtungen des öffentlichen und gewerblichen Lebens nieder (Verlags-, Heil- und Pflege-, Bade-, Strafanstalt). veranstalten Vb. ‘stattfinden lassen, organisieren, durchführen’ (1. Hälfte 18. Jh.) ersetzt älteres anstellen ‘organisieren’ (ein Fest anstellen).

Thesaurus

Synonymgruppe
Anstalt · ↗Einrichtung · ↗Institut · ↗Institution · ↗Organisation · feste Einrichtung  ●  ↗Laden  ugs., salopp
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufsichtsgremium Finanzausgleich Finanzbedarf Geisteskranker Haftplatz Insasse Intendant Körperschaft Programmauftrag bodelschwinghsch einweisen einzeln franckesch gebend gebührenfinanziert gemeinnützig geschlossen gewidmet inländisch kirchlich nehmend psychiatrisch rechtlich sozialtherapeutisch unselbständig Überbelegung öffentlich-rechtlich öffentlichrechtlich überbelegen überfüllt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anstalt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Leider macht er im Moment keine Anstalten, sich noch an der Diskussion zu beteiligen.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 209
Würden Sie das jetzt wieder tun, um die Sicherheit der Anstalten zu testen?
Der Tagesspiegel, 10.12.2000
Copper macht keinerlei Anstalten, sich gegen die gut 80 Kilo des Gastes zu wehren.
Süddeutsche Zeitung, 20.06.1995
Von den 38 Millionen schulpflichtigen Kindern sind jetzt 24 Millionen eingeschult, und zwar durchweg in öffentlichen Anstalten.
Gesundheit und Erziehung, 1938, Nr. 3, Bd. 51
Wir hatten da leicht gewonnenes Spiel und bekamen die Ausrüstung ganzer Anstalten übertragen.
Reklame-Praxis, 1926, Nr. 1, Bd. 3
Zitationshilfe
„Anstalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anstalt>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anstaksen
anstaken
anstacheln
anspüren
Anspülung
Anstaltsarzt
Anstaltserziehung
Anstaltsgeistliche
Anstaltskleidung
Anstaltskost