Anstelligkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAn-stel-lig-keit
Wortzerlegunganstellig-keit
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

anstellig · Anstelligkeit
anstellig Adj. ‘geschickt, willig’, dazu Anstelligkeit f. Beide schweizerdt. Wörter (zum Verbum anstellen, s. ↗stellen) empfiehlt Lavater zur Aufnahme in die dt. Literatursprache (1776). Danach werden sie bald aufgegriffen und verbreitet (Nicolai 1783, Schiller 1804, Campe 1807).

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie oft haben wir diese kerndeutsche Anstelligkeit vermisst, wie oft ist sie auch schrecklich missbraucht worden.
Die Zeit, 15.07.2002, Nr. 28
Sie erstreckte sich über sechs Jahre und pflegte höchstens bei Anstelligkeit und gutem Verhalten um das letzte halbe Jahr gekürzt zu werden.
Schulze, Friedrich: Der Deutsche Buchhandel und die geistigen Strömungen der letzten hundert Jahre. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1925], S. 8688
Immer war die Senatorin voll des Lobes über die praktische Anstelligkeit, den raschen Verstand und die glückliche Hand ihrer Pflegetochter.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3080
Der Nachfolger erfüllt seine Aufgabe, den Interessen der gesellschaftlichen Herrschaft als Medium zu dienen, mit mindestens derselben Anstelligkeit wie Weizsäcker.
konkret, 1996
Der Verteidigungsexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Christian Schmidt, ein CSU-Mann und freundlicher Mensch, beweist hin und wieder eine gewisse Anstelligkeit als Schwarzseher.
Süddeutsche Zeitung, 07.12.2004
Zitationshilfe
„Anstelligkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anstelligkeit>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anstellig
Anstellerei
anstellen
anstelle
ansteigen
Anstellung
Anstellungsbetrug
anstellungsfähig
Anstellungsurkunde
Anstellungsverhältnis