Anstellungsvertrag, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAn-stel-lungs-ver-trag
eWDG, 1967

Bedeutung

papierdeutsch
Beispiel:
laut Anstellungsvertrag

Thesaurus

Synonymgruppe
Anstellungsvertrag · ↗Arbeitsvertrag · Beschäftigungsvertrag

Typische Verbindungen
computergeneriert

Führungskraft Geschäftsführer Klausel Tasche Verlängerung abschließen befristet fest kündigen langfristig regeln unterschreiben vereinbaren verlängern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anstellungsvertrag‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem sei es schwierig, diesen Männern attraktive Anstellungsverträge zu bieten.
Die Zeit, 21.06.1963, Nr. 25
Man unterscheidet verschiedene Arten landwirtschaftlicher Arbeiter nach der Art ihres Anstellungsvertrags.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 939
Der bisherige Anstellungsvertrag war im Jahr 1999 abgeschlossen worden und sollte 2005 auslaufen.
Süddeutsche Zeitung, 29.08.2003
Zum Neutrum wird sie möglicherweise erst nach Abschluß des Anstellungsvertrages.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 431
Für die Ansprüche aus dem Anstellungsvertrag oder anderen Bestimmungen über die Tätigkeit des Geschäftsleiters gelten die allgemeinen Vorschriften.
o. A.: Gesetz über das Kreditwesen. In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Anstellungsvertrag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anstellungsvertrag>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anstellungsverhältnis
Anstellungsurkunde
anstellungsfähig
Anstellungsbetrug
Anstellung
anstemmen
ansteuern
Ansteuerung
Anstich
anstiefeln