Anstiftung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Anstiftung · Nominativ Plural: Anstiftungen
Aussprache 
Worttrennung An-stif-tung
Wortzerlegung  anstiften -ung

Typische Verbindungen zu ›Anstiftung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anstiftung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Anstiftung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Gesetz nennt es "gemeinschaftliche Anstiftung zum schweren sexuellen Mißbrauch"!
Bild, 18.10.2005
Natürlich muss Kunst auch immer Anstiftung zum öffentlichen Protest sein.
Süddeutsche Zeitung, 11.03.2003
Die Tarnowska, die diesen Auftrag erteilt, bleibt immer selbst die Person, welche die Anstiftung verübt hat.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Grafen Komarowski vor dem Schwurgericht zu Venedig. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 6120
Die Anklage wirft Fritzsche in verschiedenen Punkten aber auch akzessorische Anstiftung zu bestimmten Verbrechen vor.
o. A.: Einhundertsechsundachtzigster Tag. Donnerstag, 25. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 18281
Für die Bestrafung ist der Unterschied zwischen Anstiftung und mittelbarer Täterschaft nicht entscheidend.
o. A. [pra]: Mittelbare Täterschaft. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]
Zitationshilfe
„Anstiftung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anstiftung>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anstifter
anstiften
anstieren
Anstiegszeit
Anstieg
anstimmen
anstinken
anstolzieren
anstöpseln
Anstoß