Anstoß, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Anstoßes · Nominativ Plural: Anstöße
Aussprache
WorttrennungAn-stoß
Grundformanstoßen
Wortbildung mit ›Anstoß‹ als Erstglied: ↗anstoßerregend · ↗anstößig  ·  mit ›Anstoß‹ als Letztglied: ↗Denkanstoß · ↗Seeanstoß
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
meist im Singular
Fußball erster Stoß, Schuss
Beispiele:
den Anstoß haben, ausführen
der Anstoß erfolgt um 16 Uhr
2.
Anregung, Impuls
Beispiele:
den Anstoß (zu etw.) geben
einen großen, kräftigen, neuen, geheimen Anstoß erhalten
es bedurfte nur eines äußeren Anstoßes
von ihm ging der erste Anstoß aus
3.
Ärgernis
gehoben (keinen) Anstoß bei jmdm. erregen
gehoben (keinen) Anstoß an etw. nehmenetw. (nicht) beanstanden, missbilligen
Beispiele:
an manchen Dingen, Einzelheiten (großen) Anstoß nehmen
ohne daran Anstoß zu nehmen
den meisten Anstoß nimmt sie an seinem unhöflichen Benehmen
der Stein des Anstoßesdie Ursache des Ärgernisses
Beispiele:
etw., jmd. ist der Stein des Anstoßes
einen Stein des Anstoßes aus der Welt schaffen, aus dem Wege räumen
4.
veraltet Unterbrechung, Hindernis
Beispiele:
ein Gedicht ohne Anstoß aufsagen
ich spielte ohne jeden Anstoß, die schwierigsten Passagen flogen mir nur so aus den Fingern [Storm5,260]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stoßen · Stoß · Stößel · abstoßen · abstoßend · anstoßen · Anstoß · anstößig · verstoßen · Verstoß · vorstoßen · Vorstoß
stoßen Vb. ‘mit kurzer, heftiger Bewegung an etw. anprallen, etw. mit heftigem Druck in eine Richtung bewegen’. Das stark flektierende Verb ahd. stōʒan (um 800), mhd. stōʒen, asächs. stōtan, mnd. mnl. stōten, nl. stoten, got. stautan (germ. *stautan) und schwach flektierendes anord. stauta führen mit den außergerm. Verwandten aind. tudáti ‘stößt, schlägt, sticht’, air. dotuit ‘fällt’, lat. tundere ‘stoßen, schlagen’, studēre ‘betreiben, streben, trachten’ auf mit Dental weitergebildetes ie. *(s)teud- der nur in Erweiterungen auftretenden Wurzel ie. *(s)teu- ‘stoßen, schlagen’ (s. ↗Stief-, ↗Stock, ↗Stubbe, ↗Stück). Stoß m. ‘kurzer, heftiger Anprall, ruckartige gezielte Bewegung’, ahd. (8. Jh.), mhd. stōʒ ‘Stoß, Stich, Streit’ (germ. *stauti-); auch ‘aufgeschichteter, zusammengestoßener Haufen’ (15. Jh.). Dazu die Wendung sich einen Stoß geben ‘sich ermuntern, aufraffen’ (19. Jh.), älter seinem Herzen einen Stoß geben (18. Jh.), seiner Seele einen Stoß tun (17. Jh.). Stößel m. ‘Werkzeug zum Zerkleinern und Zerstampfen’, ahd. stōʒil (Hs. 12. Jh.), mhd. stœʒel, mit dem Suffix germ. -ila- gebildete Gerätebezeichnung. abstoßen Vb. ‘durch einen Stoß entfernen, absondern, lostrennen, etw. ausscheiden, sich einer Sache oder Person entledigen, zurückweisen’, ahd. abastōʒan ‘herabstoßen, seines Amtes entheben, vertreiben, verdrängen’ (um 1000), mhd. abestōʒen ‘herabstoßen, entfernen, abladen, brechen, absegeln, von der rechten Fährte abweichen’; abstoßend Part.adj. ‘Abneigung, Widerwillen hervorrufend, ekelerregend’ (Ende 18. Jh.). anstoßen Vb. ‘an etw. stoßen, Gläser klingen lassen, Ärgernis verursachen’, ahd. anastōʒan ‘an etw. stoßen, anstürmen, anschlagen’ (9. Jh.), mhd. anestōʒen ‘in See stechen, anzünden, befallen’; Anstoß m. ‘erster, auslösender Stoß, Anprall, Ärgernis’, ahd. anastōʒ ‘Stoß, Anprall, Antrieb’ (11. Jh.), mhd. anstōʒ ‘Angriff, Anfechtung’; anstößig Adj. ‘angrenzend’ (15. Jh.), ‘Ärgernis erregend’ (16. Jh.). verstoßen Vb. ‘jmdn. von sich stoßen, abweisen, sich vergehen, zuwiderhandeln’, ahd. firstōʒan ‘vertreiben, ablehnen, Anstoß nehmen’ (9. Jh.), mhd. verstōʒen ‘stoßen, aus der Richtung bringen, vertreiben, entfernen, sich irren, verirren’; Verstoß m. ‘Verletzung einer Bestimmung, Versehen, Fehler’ (17. Jh.), älter (vereinzelt) ‘Mittel zum Verstopfen von Öffnungen’ (16. Jh.). vorstoßen Vb. ‘nach vorn stoßen’ (15. Jh.), militärisch ‘vordringen, plötzlich angreifen’ (19. Jh.), ahd. furistōʒan ‘in Bewegung setzen, nach vorn stoßen’ (11. Jh.); Vorstoß m. ‘Angriff’ (19. Jh.), älter ‘Hervortretendes’ an Kleidungsstücken, Bauwerken (17. Jh.), ‘das Nachvorngestoßene’, z. B. ‘das Wachs, womit die Bienen den Stock für den Winter verschließen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Anregung · Anstoß · ↗Auslöser · ↗Impetus · ↗Impuls · ↗Initiierung
Physik
Synonymgruppe
Anstoß · ↗Stoß  ●  ↗Impuls  fachspr. · ↗Initiierung  fachspr.
Sport
Synonymgruppe
Ankick · ↗Anpfiff · ↗Anspiel · Anstoß  ●  ↗Bully  engl.
Synonymgruppe
Anlass · ↗Anregung · ↗Anreiz · Anstoß · ↗Auslöser · ↗Beweggrund · ↗Grund · ↗Hintergrund · ↗Impuls · ↗Initialzündung · ↗Motiv · ↗Quelle · Stein des Anstoßes · ↗Stimulans · ↗Ursache · ↗Veranlassung · ↗Wirkursache · der tiefere Sinn · im Hintergrund stehen
Assoziationen
  • Fehler im System · ↗Störquelle · systematischer Fehler  ●  ↗Konstruktionsfehler  fig. · ↗Webfehler  fig. · ↗Erbsünde  geh., fig. · ↗Geburtsfehler  geh., fig. · Quelle allen Übels  geh. · da liegt der Hase im Pfeffer  ugs., fig. · da liegt der Hund begraben  ugs., fig.
  • (Krankheit) ohne bekannte Ursache  ●  ↗idiopathisch  fachspr.
  • Entlastung · ↗Rechtfertigung · Schuldbefreiung  ●  ↗Exkulpation  fachspr., lat.
  • (auf etwas) zurückgehen · (auf etwas) zurückzuführen sein · (die) Gründe (dafür) sind in (...) zu suchen · (durch etwas / jemanden) verursacht sein · (einer Sache) geschuldet sein · (einer Sache) zuzuschreiben sein · (in etwas / jemandem) begründet sein · (seine) Ursache haben in · (seinen) Ursprung haben in · ↗(sich einer Sache) verdanken · (sich) erklären (aus / durch) · (sich) herleiten von · Grund dafür ist · Ursache dafür ist · ausgehen von · basieren auf · beruhen auf · die Ursachen (dafür) sind in (...) zu sehen · ↗entstammen · herrühren von · kommen von · liegen an · resultieren aus

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anregung Debatte Diskussion Entstehung Erneuerung Fortentwicklung Gründung Nachdenken Neuorientierung Stein Uhr Umdenken Weiterentwicklung ausführen ausgehen dazugeben eigentlich entscheidend erhoffen erregen erregt geben kräftig letzt liefern nehmen wesentlich wichtig Überwindung äußer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anstoß‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist nicht allein die Ästhetik, an der Anstoß genommen wird.
Die Welt, 26.10.2004
Er habe den Anstoß zu einer nun fälligen gründlichen Diskussion geben wollen.
Der Tagesspiegel, 17.07.2001
Bei jedem einzelnen Wort zittert man, es könnte als antimarxistisch Anstoß erregen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1950. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1950], S. 83
Da erhielt mein Leben durch einen unerwarteten Anstoß von außen eine entscheidende Richtung.
Peters, Carl: Lebenserinnerungen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1918], S. 35398
Einen weiteren Anstoß hat die Lehre neuerdings durch die Biologie erhalten.
Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 339
Zitationshilfe
„Anstoß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anstoß>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anstöpseln
anstolzieren
anstinken
anstimmen
Anstiftung
Anstoß erregend
anstoßen
anstoßerregend
anstößig
Anstößigkeit