Antiliberalismus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Antiliberalismus · Nominativ Plural: Antiliberalismen
WorttrennungAn-ti-li-be-ra-lis-mus

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Buch deckte gnadenlos die geistigen Wurzeln des Antiliberalismus auf.
Der Tagesspiegel, 28.06.2000
Die Analogien sind verführerisch; sie erklären den Antiliberalismus der heutigen Studentengeneration, der nicht allein ein deutsches Phänomen ist, freilich kaum.
Die Zeit, 29.12.1967, Nr. 52
Die wirkliche Gefahr für die Zukunft der Liberalität besteht in der bedauernswerten Tatsache, daß sich innerhalb des progressiven Lagers ein Antiliberalismus breitgemacht hat.
Die Zeit, 10.11.1972, Nr. 45
Vom Libertären und Antibürokratischen des Aufbruchs bleibt nur Folklore, paktiert wird mit der Partei des bürokratischen Antiliberalismus.
Die Welt, 16.06.2001
Zitationshilfe
„Antiliberalismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Antiliberalismus>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
antiliberal
Antikritik
Antikriegsroman
Antikriegskundgebung
Antikriegskraft
Antilogarithmus
Antilope
Antimachiavellismus
Antimaterie
Antimetabole