Antiterrorgesetzgebung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Antiterrorgesetzgebung · Nominativ Plural: Antiterrorgesetzgebungen
Aussprache [antiˈtɛʀoːɐ̯gəˌzɛʦgeːbʊŋ]
Worttrennung An-ti-ter-ror-ge-setz-ge-bung
Wortzerlegung anti-TerrorGesetzgebung

Verwendungsbeispiele für ›Antiterrorgesetzgebung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hat die italienische Antiterrorgesetzgebung tatsächlich zu einer fragwürdigen Justiz geführt?
Süddeutsche Zeitung, 29.03.2004
Nach der hektischen Antiterrorgesetzgebung der siebziger Jahre hatte mancher gehofft, für Strafrecht und Strafprozeßrecht würde eine ruhige Zeit überlegter, von gründlichem Sachverstand getragener Reform eintreten.
Die Zeit, 03.06.1994, Nr. 23
Das US-Justizministerium kann künftig die Antiterrorgesetzgebung viel freier nutzen, um Verdächtige abhören zu lassen.
Der Tagesspiegel, 20.11.2002
Zitationshilfe
„Antiterrorgesetzgebung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Antiterrorgesetzgebung>, abgerufen am 28.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Antiterrorgesetz
Antiterroreinsatz
Antiterroreinheit
Antiteilchen
Antistrophe
Antiterrorkampf
Antitheater
Antithese
Antithetik
antithetisch