Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Antragsdelikt, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Antragsdelikt(e)s · Nominativ Plural: Antragsdelikte
Worttrennung An-trags-de-likt
Wortzerlegung Antrag Delikt
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Rechtssprache Straftat, die nur auf Antrag des in seinen Rechten Verletzten gerichtlich verfolgt wird

Typische Verbindungen zu ›Antragsdelikt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Antragsdelikt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Antragsdelikt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar sind das Abfangen und Ausspähen von Daten sogenannte Antragsdelikte. [Die Zeit, 01.08.2013, Nr. 31]
Antragsdelikte bilden eine Einschränkung des im bundesdeutschen Strafrecht herrschenden Offizialprinzips. [o. A. [ker.]: Offizialdelikt. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1985]]
Wir stellen fest, daß wir mit den darauf bezüglichen Ausführungen des folgenden Artikels übereinstimmen, insbesondere hinsichtlich der Notwendigkeit, die Zahl der Antragsdelikte zu vermehren. [Die Zeit, 07.10.1954, Nr. 40]
Da falsche Verdächtigung kein Antragsdelikt sei, sei jedoch nicht das ganze Verfahren eingestellt. [Die Welt, 02.12.2002]
Es ist höchst notwendig, leider aber auch höchst unwahrscheinlich, daß die Untreue zum Antragsdelikt herabgestuft wird, um ihren politischen Mißbrauch zu verhindern. [Die Welt, 28.12.2005]
Zitationshilfe
„Antragsdelikt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Antragsdelikt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Antrag
Antonym
Antonomasie
Antode
Antlitz
Antragsformular
Antragsfrist
Antragsgegner
Antragsgegnerin
Antragskommission