Aperitif, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Aperitifs · Nominativ Plural: Aperitifs
Aussprache  [apeʀiˈtiːf]
Worttrennung Ape-ri-tif
Herkunft aus gleichbedeutend apéritiffrz, zu aperīrelat ‘öffnen’
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

appetitanregendes, meist alkoholisches Getränk
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: einen Aperitif bestellen, servieren, nehmen, trinken
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. zum Aperitif reichen
in Koordination: Aperitif und Digestif
als Prädikativ: etw. als Aperitif nehmen, reichen, trinken; sich als Aperitif eignen
Beispiele:
Ein Aperitif wird vor dem Essen gereicht, um die Verdauung anzukurbeln und Appetit zu machen. [Bild, 28.03.2003]
Los geht es mit einem Aperitif, einem Sake aus fermentiertem Reis […]. [Aachener Zeitung, 04.11.2020]
Zum Aperitif gibt es heißen Apfelwein aus Campingtassen, ausgeschenkt am Lagerfeuer. [Welt am Sonntag, 16.06.2019]
Der herrlich‑schäumende Aperitif kommt ganz ohne Alkohol aus und betört durch sein Wechselspiel zwischen zurückhaltender Süße, frischer Säure und seiner leicht salzigen Komponente im Abgang. [Gourmet-Säfte seit 100 Jahren, 16.02.2017, aufgerufen am 01.09.2020]
Sie trug die Vorspeise auf, Fenchel mit Mandelsplittern und Apfelsine, dazu der Aperitif in winzigen Gläsern, der Rand mit Zuckerkruste bekränzt. [Schulze, Ingo: Neue Leben. Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 649]
Als Aperitif ist neben Gin Tonic, Whisky Sour oder Sherry auch der altbewährte Campari sehr beliebt, den man als eine Mischung aus Willkommenstrunk und Aperitif entweder mit Soda oder mit Orangensaft reicht. [Schäfer-Elmayer, Thomas: Der Elmayer. In: Zillig, Werner (Hg.): Gutes Benehmen. Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1991], S. 13460]
Der Vater des Bübchens trinkt […] seine Aperitifs auf dem Boulevard Sebastopol. [Seghers, Anna: Das siebte Kreuz. Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2002 [1942], S. 236]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Aperitif m. ‘appetitanregendes, vor der Mahlzeit genossenes alkoholisches Getränk’. Durch Substantivierung des zu lat. aperīre ‘öffnen’ gebildeten Adjektivs mlat. aperitivus ‘öffnend’ (vgl. gleichbed. spätlat. apertīvus) entsteht als Fachwort der Medizin mlat. aperitivum (woraus Aperitif in dt. Texten seit Paracelsus 1525/26), frz. apéritif ‘eröffnendes, Unreinigkeiten abführendes Heilmittel’. Das frz. Wort erhält im 19. Jh. seine neue Bedeutung ‘appetitanregendes Getränk’ und kommt im 20. Jh. (zunächst noch als fremdsprachlicher Ausdruck und mit Bezug auf französische Verhältnisse) ins Dt.

Thesaurus

Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
Appetitanreger · Apéritif · Häppchen  ●  Aperitif  franz. · Apero  schweiz. · Apéro  schweiz. · Kleinigkeit  ugs.
Oberbegriffe
  • Teufel Alkohol · alkoholhaltiges Getränk  ●  Alkoholika  Plural · alkoholisches Getränk  Hauptform · Alk  ugs., salopp · Alkohol  ugs. · Seelentröster  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›Aperitif‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aperitif‹.

Zitationshilfe
„Aperitif“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aperitif>, abgerufen am 15.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aperiodisch
Aperçu
aper
Apeiron
Apatride
Aperitivum
apern
Apéro
Apertur
Aperung