Aplomb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Aplombs · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungAp-lomb (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltend mit Aplombmit Nachdruck
Beispiele:
mit Aplomb eintreten
er ist mit Aplomb durch das Examen gefallen

Thesaurus

Synonymgruppe
Aplomb · ↗Nachdruck · ↗Vehemenz
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

dramatisch einig groß moralisch theatralisch unmittelbar verabschieden verkünden virtuos zurückmelden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aplomb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die meisten Dinge verrichtet man heute nicht mehr verhalten, sondern man exponiert sich unter großem Aplomb.
Süddeutsche Zeitung, 01.02.2000
Mit großem Aplomb tritt eine Gruppe intelligenter, kreativer und engagierter Personen an die Öffentlichkeit.
Die Zeit, 14.10.1999, Nr. 42
Ein Neuling in einem neuen Amt muss zudem kräftiger und mit mehr Aplomb auftreten als die alteingesessenen Politiker in ihren Kasten.
Der Tagesspiegel, 07.04.2001
Dagegen kommt auch die eben erst mit Aplomb eröffnete Ambassade de France nicht an.
Die Welt, 28.01.2003
Mozart zeigt sich fasziniert vom Pathos, vom bravourösen Aplomb der Figuren.
Fath, Rolf: Werke - L. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 24361
Zitationshilfe
„Aplomb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aplomb>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aplit
aplastisch
Aplasie
Apisstier
Apis
Apnoe
APO
Apochromat
apodemisch
Apodiktik