Apotheker, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Apothekers · Nominativ Plural: Apotheker
Aussprache
WorttrennungApo-the-ker
HerkunftGriechisch
WortzerlegungApotheke-er
Wortbildung mit ›Apotheker‹ als Erstglied: ↗Apothekerfauna · ↗Apothekergewicht · ↗Apothekerin · ↗Apothekerkammer · ↗Apothekerpreis · ↗Apothekerverband
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutung

jmd., der aufgrund seiner Berufsausbildung und seiner Approbation berechtigt ist, eine Apotheke zu betreiben   Berufsbezeichnung
Beispiele:
Ein Arzt verschreibt ein Medikament, ein Apotheker kontrolliert die Verschreibung. [Neue Zürcher Zeitung, 07.07.2014]
Frauenärzte haben den Apothekern vorgeworfen, Frauen über die Wirkung der Pille danach nicht ausreichend aufzuklären. [Die Zeit, 20.03.2016 (online)]
Das deutsche System sieht den Apotheker eben nicht als Verkäufer, sondern in einer besonderen Verantwortung als Berater. [Der Tagesspiegel, 22.07.2003]
Eine von den Apothekern gewünschte Arzneimitteldokumentation auf einer Krankenversichertenkarte kann es nach gegenwärtiger Rechtslage nur geben, wenn der Patient explizit zustimmt. [Cʼt, 2001, Nr. 13]
1886 stellte der Apotheker John Styth Pemberton in Atlanta nach zahlreichen Mischungsversuchen einen aromatischen Sirup her, den er mit Sodawasser auffüllte [Coca Cola]. [Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 382]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der approbierte, gelernte, selbstständige, angestellte Apotheker
in Koordination: Ärzte, Zahnärzte, Hebammen und Apotheker
als Genitivattribut: das Berufsbild des Apothekers; die Berufsvertretung der Apotheker
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Apotheke · Apotheker
Apotheke f. ‘Geschäft für den Verkauf und die Bereitung von Arzneimitteln’, mhd. apotēke ‘Spezereiladen, Apotheke’ (13. Jh.) ist entlehnt aus gleichbed. mlat. apotheca. Lat. apothēca bezeichnet allgemein einen Ort, an dem etw. aufbewahrt wird, und folgt damit griech. apothḗkē (ἀποθήκη) ‘Aufbewahrungsort, Niederlage’, einer Ableitung von griech. apotithénai (ἀποτιθέναι) ‘weg-, ablegen’, vgl. griech. tithénai (τιθέναι) ‘setzen, stellen, legen’ (s. ↗Theke) und apó- (ἀπό-) ‘weg-, ab-’. Apotheker m. ‘Fachmann für Arzneimittel, Pharmazeut’, mhd. apotēker ‘Spezereienhändler, Apotheker’ (13. Jh.), entsprechend der mlat. Bedeutung des zugrundeliegenden lat. apotēcārius ‘Lagerverwalter’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Apotheker · ↗Pharmazeut  ●  ↗Giftmischer  ugs., fig. · ↗Pillendreher  ugs., scherzhaft

Typische Verbindungen
computergeneriert

Apothekerin Arzneimittelhersteller Arzneimittelkommission Arzt Arzthelferinne Berufsvertretung Chemiker Doktor Drogist Großhandel Großhändler Hebamme Kasse Krankenkasse Krankenschwester Marburger Notar Optiker Pharma-Industrie Pharmafirma Pharmahersteller Pharmaindustrie Physiotherapeut Rechtsanwalt Steuerberater Tierarzt Zahnarzt approbiert gelernt heraussuchen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Apotheker‹.

Zitationshilfe
„Apotheker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Apotheker>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Apothekenschwester
Apothekenschränkchen
Apothekenpreis
apothekenpflichtig
Apothekennotdienst
Apothekerfauna
Apothekergehilfe
Apothekergewicht
Apothekerin
Apothekerkammer