Appellplatz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAp-pell-platz (computergeneriert)
WortzerlegungAppellPlatz
eWDG, 1967

Bedeutung

Militär
Beispiele:
zum Appellplatz kommen
auf dem Appellplatz antreten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baracke Bendlerblock Häftling Konzentrationslager Lager ehemalig einstig gelangen leer rennen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Appellplatz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Schießen hatte aufgehört, und alles rannte über den Appellplatz zum Tor.
Die Welt, 29.04.2005
Der kalte Wind über dem ehemaligen Appellplatz des Lagers drückt die Massen zusammen.
Die Zeit, 17.04.1995, Nr. 16
Es gab das übliche Durcheinander auf dem Appellplatz und auf den Wegen zwischen den Blocks.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 261
Nach dieser Lektüre kann niemand mehr gleichgültig über den Appellplatz oder die «Blutstraße» gehen.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 332
Dann wurden ihre Lochgewänder auf dem Appellplatz verbrannt, zu Musik.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 191
Zitationshilfe
„Appellplatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Appellplatz>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
appellieren
Appellativum
Appellativname
Appellativ
Appellationsprivileg
Appendektomie
Appendix
Appendizitis
Appenzeller
Apperzeption