Aramäisch, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular 1: Aramäisch · Genitiv Singular 2 (selten): Aramäischs · wird nur im Singular verwendet
Nebenform Aramäische · Substantiv (Neutrum), nur mit bestimmtem Artikel · Genitiv Singular: Aramäischen · wird nur im Singular verwendet
Die Verwendung der beiden möglichen Formen des Wortes richtet sich einerseits nach formalen Kriterien, andererseits tendenziell auch nach der beabsichtigten Bedeutung. Die Form ohne »-e« ist die einzige Möglichkeit, wo sonst starke Formen des Adjektivs gefordert wären (Ich verstehe kein Aramäisch). Sie wird gewöhnlich dann verwendet, wenn von verschiedenen Ausprägungen der Sprache die Rede ist (das umgangssprachliche Aramäisch, im Aramäisch der Eliten) und steht häufiger als Subjekt und Objekt (ohne Artikel: Ich verstehe Aramäisch) als in anderen Rollen (der Klang ihres Aramäisch(s)). Die Form mit »-e«, die immer mit Artikel steht, kann in allen Fällen verwendet werden, wo schwache Adjektivendungen vorkommen (aus dem Aramäischen ins Deutsche übersetzt, der Klang ihres Aramäischen). Sie wird gewöhnlich verwendet, wenn die Sprache allgemein gemeint ist (das Aramäische ist eine schöne Sprache).
Aussprache [aʀaˈmɛːɪʃ] · [aʀaˈmɛːɪʃə]
Worttrennung Ara-mä-isch ● Ara-mä-ische · Ara-mäi-sche
Grundform aramäisch
ZDL-Vollartikel, 2020

Bedeutung

Inschrift Aśokas in Griechisch und Aramäisch
                    (unten)
Inschrift Aśokas in Griechisch und Aramäisch (unten)
(पाटलिपुत्र, CC0)
im Vorderen Orient beheimatete nordwestsemitische Sprache   Die Sprache ist seit Beginn des 1. Jahrtausends v. Chr. in einem eigenen Alphabet belegt. Im Perserreich war sie Verkehrssprache, in verschiedenen modernen Dialekten wird sie bis heute besonders in Syrien, Irak, Iran und in der Türkei gesprochen.
Beispiele:
Afroasiatisch gliedert sich seinerseits in das Semitische (Arabisch, Hebräisch, Amharisch; in der Antike u.a. Babylonisch‑Assyrisch, Aramäisch, Phönizisch), das Altägyptische der Pharaonen sowie Berberisch (z. B. Tuareg), Tschadisch (z. B. Hausa) und Kuschitisch (z. B. Somali). [Die Welt, 22.02.2019]
Die Gläubigen singen Lieder und sprechen Bibelverse auf Arabisch, Aramäisch und Assyrisch. [Süddeutsche Zeitung, 28.12.2018]
Daher[…] könnten die Sprechblasen‑Texte [illustrierter Inschriften] helfen, die Struktur und Entwicklung des Aramäischen besser zu verstehen. [Süddeutsche Zeitung, 05.10.2018]
Vor 2000 Jahren war das Aramäische so weit von der Bibelsprache Griechisch entfernt wie heute das Arabische vom Deutschen. [Bild am Sonntag, 10.12.2017, Nr. 50]
Der aus dem Aramäischen stammende Begriff »Maranata« steht für eine der ältesten christlichen Gebetsformeln, die soviel wie »Unser Herr, komm!« bedeutet. [Hans-Martin Limberg, 01.09.2015, aufgerufen am 15.09.2018]

Typische Verbindungen zu ›Aramäisch‹, ›Aramäische‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aramäische‹.

Zitationshilfe
„Aramäisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aram%C3%A4isch>, abgerufen am 05.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aramäisch
Arai
Aragonit
Arachnophobie
arachnophob
Arancini
Aranzini
Aräometer
Ärar
ärarisch