Arbeiter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Arbeiters · Nominativ Plural: Arbeiter
Aussprache
WorttrennungAr-bei-ter
Wortbildung mit ›Arbeiter‹ als Erstglied: ↗Arbeiter-und-Bauern-Fakultät · ↗Arbeiteraristokratie · ↗Arbeiteraufstand · ↗Arbeiterausschuss · ↗Arbeiterbaracke · ↗Arbeiterbataillon · ↗Arbeiterbauer · ↗Arbeiterbevölkerung · ↗Arbeiterbewegung · ↗Arbeiterbildung · ↗Arbeiterbildungsverein · ↗Arbeiterchor · ↗Arbeiterdelegation · ↗Arbeiterdemonstration · ↗Arbeiterdenkmal · ↗Arbeiterdeputation · ↗Arbeiterdichter · ↗Arbeiterdichtung · ↗Arbeitereinheit · ↗Arbeiterelend · ↗Arbeiterentlassung · ↗Arbeiterfahrkarte · ↗Arbeiterfamilie · ↗Arbeiterfaust · ↗Arbeiterfrage · ↗Arbeiterfrau · ↗Arbeiterfunktionär · ↗Arbeiterführer · ↗Arbeitergedicht · ↗Arbeitergesangsverein · ↗Arbeitergesangverein · ↗Arbeitergeschichte · ↗Arbeitergroschen · ↗Arbeitergruppe · ↗Arbeiterhand · ↗Arbeiterhaus · ↗Arbeiterhaushalt · ↗Arbeiterheim · ↗Arbeiterhilfe · ↗Arbeiterin · ↗Arbeiterinteresse · ↗Arbeiterjugend · ↗Arbeiterjugendbewegung · ↗Arbeiterkampf · ↗Arbeiterkampflied · ↗Arbeiterkaserne · ↗Arbeiterkind · ↗Arbeiterklasse · ↗Arbeiterkollektiv · ↗Arbeiterkolonie · ↗Arbeiterkontrolle · ↗Arbeiterkreis · ↗Arbeiterlied · ↗Arbeitermangel · ↗Arbeitermasse · ↗Arbeitermilieu · ↗Arbeiterorganisation · ↗Arbeiterpartei · ↗Arbeiterpolitik · ↗Arbeiterpresse · ↗Arbeiterpublikum · ↗Arbeiterrat · ↗Arbeiterregierung · ↗Arbeiterrückfahrkarte · ↗Arbeitersache · ↗Arbeiterschließfach · ↗Arbeiterschriftsteller · ↗Arbeiterschutzgesetz · ↗Arbeiterselbstverwaltung · ↗Arbeitersiedlung · ↗Arbeitersohn · ↗Arbeitersport · ↗Arbeiterstadt · ↗Arbeiterstand · ↗Arbeiterstudent · ↗Arbeiterunruhen · ↗Arbeiterunterkunft · ↗Arbeiterverein · ↗Arbeiterversammlung · ↗Arbeitervertreter · ↗Arbeiterveteran · ↗Arbeiterviertel · ↗Arbeitervolk · ↗Arbeitervorstadt · ↗Arbeiterwochenkarte · ↗Arbeiterwohnung · ↗Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft · ↗Arbeiterzeitung · ↗Arbeiterzug · ↗arbeiterfeindlich · ↗arbeiterfreundlich
 ·  mit ›Arbeiter‹ als Letztglied: ↗Akkordarbeiter · ↗Aushilfsarbeiter · ↗Bahnarbeiter · ↗Bauarbeiter · ↗Bergarbeiter · ↗Bestarbeiter · ↗Betonarbeiter · ↗Billigarbeiter · ↗Blecharbeiter · ↗Bleiarbeiter · ↗Brückenarbeiter · ↗Bühnenarbeiter · ↗Chemiearbeiter · ↗Deicharbeiter · ↗Eisenbahnarbeiter · ↗Erdarbeiter · ↗Erntearbeiter · ↗Fabrikarbeiter · ↗Facharbeiter · ↗Feldarbeiter · ↗Forstarbeiter · ↗Fremdarbeiter · ↗Fronarbeiter · ↗Geistesarbeiter · ↗Gelegenheitsarbeiter · ↗Grubenarbeiter · ↗Hafenarbeiter · ↗Heimarbeiter · ↗Hilfsarbeiter · ↗Holzarbeiter · ↗Hüttenarbeiter · ↗Industriearbeiter · ↗Jungarbeiter · ↗Kopfarbeiter · ↗Lagerarbeiter · ↗Landarbeiter · ↗Leiharbeiter · ↗Lohnarbeiter · ↗Metallarbeiter · ↗Minenarbeiter · ↗Nachtarbeiter · ↗Notstandsarbeiter · ↗Obertagearbeiter · ↗Parteiarbeiter · ↗Produktionsarbeiter · ↗Qualitätsarbeiter · ↗Saisonarbeiter · ↗Schichtarbeiter · ↗Schwarzarbeiter · ↗Schwerarbeiter · ↗Schwerstarbeiter · ↗Sexarbeiter · ↗Spezialarbeiter · ↗Spinnereiarbeiter · ↗Spitzenarbeiter · ↗Stahlarbeiter · ↗Steinbrucharbeiter · ↗Straßenarbeiter · ↗Streckenarbeiter · ↗Stückarbeiter · ↗Teilzeitarbeiter · ↗Telearbeiter · ↗Telegrafenarbeiter · ↗Telegraphenarbeiter · ↗Textarbeiter · ↗Textilarbeiter · ↗Transportarbeiter · ↗Untertagarbeiter · ↗Untertagearbeiter · ↗Vertragsarbeiter · ↗Vorarbeiter · ↗Waldarbeiter · ↗Walzwerkarbeiter · ↗Werftarbeiter · ↗Wissensarbeiter · ↗Zementarbeiter · ↗Ziegeleiarbeiter · ↗Zivilarbeiter · ↗Zwangsarbeiter · ↗Öffentlichkeitsarbeiter
 ·  mit ›Arbeiter‹ als Grundform: ↗Arbeiterschaft
eWDG, 1967

Bedeutung

einer, der (bezahlte) Arbeit verrichtet
Beispiele:
ein geschickter, rastloser, gewissenhafter, ausdauernder, langsamer Arbeiter
sprichwörtlichjeder Arbeiter ist seines Lohnes wert
a)
einer, der körperliche Arbeit (gegen Stundenlohn) in der Fabrik, auf dem Lande leistet
Beispiele:
ein einfacher, (un)gelernter, angelernter, ländlicher Arbeiter
ein alter, verdienter Arbeiter
es fehlt an (geschulten, qualifizierten) Arbeitern
die Arbeiter strömen durch das Fabriktor
neue Arbeiter einstellen, annehmen
200 Arbeiter beschäftigen
den Arbeitern den Lohn ausbezahlen
die Arbeiter am Gewinn beteiligen
die Arbeiter drücken, ausbeuten, entlassen
die unzufriedenen, organisierten, revolutionären, klassenbewussten Arbeiter
einen Aufstand, eine allgemeine Erhebung der Arbeiter
die Arbeiter sind in den Lohnkampf getreten, wollen die Lohnerhöhung durchsetzen, werden bei Ablehnung ihrer Forderung streiken
die Interessen der Arbeiter vertreten
der Sache der Arbeiter dienen
dem Arbeiter zu seinem Recht verhelfen
die Verbundenheit mit dem Arbeiter
die Arbeiter in den Fabriken und Betrieben, in Stadt und Land
ein Trupp singender Arbeiter zog vorbei
wenn Sie, Fischer, nun vielleicht die Arbeiter gegen die städtischen Behörden aufhetzen [H. MannUntertan4,256]
das Proletariat, die Klasse der modernen Arbeiter [Marx-EngelsManifest14]
Es kann die Befreiung der Arbeiter nur / Das Werk der Arbeiter sein [BrechtEinheitsfrontl.]
b)
einer, der geistige, künstlerische, handwerkliche Arbeit leistet
Beispiele:
der geistige, ein nächtlicher Arbeiter
Verrocchio hat seinen Hauptruhm als Arbeiter in Bronze [WölfflinKlass. Kunst22]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Arbeiter · Arbeiterklasse · Arbeiterbewegung · Arbeiterpartei
Arbeiter m. ‘wer körperlich oder geistig tätig ist’, mhd. arbeiter, arbeitman ‘Tagelöhner, Handwerker’. Seit dem 19. Jh. vorwiegend Bezeichnung für den abhängigen (da ohne Anteil an den Produktionsmitteln) Arbeitnehmer, der für seine Arbeitskraft entlohnt wird. Bei Marx und Engels wird Arbeiter seit 1860, ↗Proletarier (s. d.) zurückdrängend, zum bevorzugten Terminus für den Angehörigen der Arbeiterklasse. Sie bezeichnen damit den ausgebeuteten Lohnarbeiter unter kapitalistischen Verhältnissen als auch den von Ausbeutung befreiten und der herrschenden Arbeiterklasse angehörenden Werktätigen nach der sozialistischen Revolution. Wohl unter Einfluß von engl. those who live by wages, wie A. Smith die Klasse der den Reichtum der Gesellschaft vermehrenden Arbeiter nennt, entstehen im Dt. die Komposita Lohnarbeitsleute (1776) und später Lohnarbeiter (1796), das in dt. ökonomischen Schriften seit den 20er Jahren des 19. Jhs. geläufig wird. Arbeiterklasse f. Nach dem Muster von engl. class of labourers und labouring class, working class bildet das Dt. arbeitende Klasse (2. Hälfte 18. Jh.) und Arbeiter-Classe (1800; zuvor Pöbelklasse, 1792). Diese bezeichnen sowohl einzelne Berufsgruppen von Arbeitern als auch die Klasse der Lohnarbeiter insgesamt, das ↗Proletariat (s. d.). Durch Marx, der der Klasse der modernen Lohnarbeiter im Kampf um die Befreiung von Ausbeutung eine führende Rolle zuerkennt, findet Arbeiterklasse schnell Verbreitung, im Sozialismus definiert als ‘Klasse, die im Bündnis mit den Genossenschaftsbauern, der Intelligenz und anderen werktätigen Schichten die politische Macht ausübt’. Mit direktem Bezug auf englische Verhältnisse wird in den 40er Jahren des 19. Jhs. Arbeiterbewegung f. gebildet, nach dem Vorbild von engl. workingmen’s movement; engl. movement im Sinne einer ‘politischen Massenbewegung’ lehnt sich an frz. parti du mouvement an. Gleichzeitig wird die Zusammensetzung Arbeiterpartei f. geprägt. Zum gesamten Komplex Arbeit, Arbeiter vgl. G. Hagen Zum sachlichen und sprachlichen Einfluß der engl. polit. Ökonomie auf die deutsche im 18. u. 19. Jh. (masch.-schriftl. Diss. Berlin 1968) und E. Adelberg in: Zum Einfluß von Marx u. Engels auf die dt. Literatursprache (1978) 113 ff.

Thesaurus

Synonymgruppe
Arbeiter · ↗Arbeitnehmer · ↗Lohnarbeiter · Werktätiger  ●  Hackler  österr. · ↗Malocher  derb
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • US-Südstaatler  ●  Redneck  ugs., engl.
  • Berufstätige  weibl. · Berufstätiger  männl. · ↗Erwerbstätige  weibl. · Erwerbstätiger  männl. · ↗Werktätige  DDR, weibl. · Werktätiger  DDR, männl.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angestellte Arbeiterin Arbeitslose Bauer Baustelle Beamter Betrieb Fabrik Handwerker Ingenieur Intellektuelle Lohn Streik Student Tausend Unternehmer akribisch angelernt ausländisch beschäftigen beschäftigt entlassen fleißig organisiert palästinensisch polnisch streiken streikend ungelernt verletzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Arbeiter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deutsche Arbeiter wissen, wie sie sich zu benehmen haben, auch bei Demonstrationen.
o. A.: DIE FREIHEITEN POLITISCHER GESINNUNGSKONTROLLE. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1987]
Für die Arbeiter ist sie so etwas wie ein zweites Zuhause.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 36
Unter diesen stellten die algerischen Arbeiter eine wichtige Gruppe dar.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1973]
Wir stehen heute wieder vor einem symbolischen Akt, meine deutschen Arbeiter.
o. A.: Eröffnung der "Frühjahrsarbeitsschlacht" an der Baustelle Unterhaching der Reichsautobahn München - Salzburg, 21.03.1934
Und an die ausländischen Arbeiter zahltest du deutsches Geld durch die Einfuhr der Waren von dort.
o. A.: Germanische Osterfeier von den "Sieben Steinhäusern" bei Fallingbostel, 16.04.1933
Zitationshilfe
„Arbeiter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arbeiter>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
arbeiten
Arbeit
Arazzo
Araukarie
ärarisch
Arbeiter-und-Bauern-Fakultät
Arbeiter-und-Bauern-Inspektion
Arbeiter-und-Bauern-Macht
Arbeiter-und-Bauern-Regierung
Arbeiter-und-Bauern-Staat