Arbeitgeber, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Arbeitgebers · Nominativ Plural: Arbeitgeber
Aussprache 
Worttrennung Ar-beit-ge-ber
Wortzerlegung  Arbeit Geber
Wortbildung  mit ›Arbeitgeber‹ als Erstglied: Arbeitgeberanteil · Arbeitgeberbeitrag · Arbeitgeberdarlehen · Arbeitgeberin · Arbeitgeberpräsident · Arbeitgeberverband · Arbeitgebervertreter
 ·  mit ›Arbeitgeber‹ als Letztglied: Metallarbeitgeber
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

natürliche oder juristische Person, die als Unternehmer, Unternehmen oder Institution jmdn. auf der Grundlage eines Arbeitsvertrages (als Arbeitnehmer) beschäftigt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein öffentlicher, kommunaler, privater, industrieller, kirchlicher, tarifgebundener Arbeitgeber
als Akkusativobjekt: den Arbeitgeber wechseln, verklagen, schädigen; die Arbeitgeber entlasten; einen [neuen] Arbeitgeber suchen
in Koordination: Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Beispiele:
Studien zeigen, dass Beschäftigte das flexible Arbeiten wertschätzen und ihre Loyalität steigt, wenn der Arbeitgeber ihnen die Möglichkeit gibt, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. [Die Zeit, 28.04.2015]
Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern nicht einseitig andere Tätigkeiten zuweisen als im Arbeitsvertrag vereinbart. [Süddeutsche Zeitung, 07.09.2002]
Schamlos erscheinen Arbeitgeber wie Arbeitnehmer, wenn sie das Verhältnis, in dem sie zueinander stehen, allzu einseitig zu ihren Gunsten zu gestalten suchen. [Süddeutsche Zeitung, 27.06.1994]
Die Lohn‑ und Gehaltsempfänger zahlen 10% ihres Bruttolohnes an die Versicherungsanstalt, den gleichen Betrag zahlt der Arbeitgeber. [Berliner Zeitung, 1/138 (1945)]
Das Verhältnis zwischen dem Arbeitgeber und dem Gesellen, Gehilfen oder Fabrikarbeiter kann, wenn nicht ein anders verabredet ist, durch eine jedem Teile freistehende, vierzehn Tage vorher erklärte Aufkündigung aufgelöst werden. [Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690–1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 9787]
Arbeitgeberverband, Arbeitgeberverbände
Grammatik: nur im Plural
Kollokationen:
als Genitivattribut: der Verhandlungsführer, die Interessen, das Angebot, der Vorschlag, die Forderung der Arbeitgeber
in Präpositionalgruppe/-objekt: Druck auf die Arbeitgeber [ausüben], Verhandlungen, Gespräche, eine Einigung mit den Arbeitgebern
Beispiele:
Am Mittwochabend wollten Arbeitgeber und Gewerkschaften in Offenbach die Verhandlungen für die rund 240.000 Beschäftigten im Sozial‑ und Erziehungsdienst wieder aufnehmen. [Die Zeit, 24.06.2015 (online)]
Vor dem Start des flächendeckenden Mindestlohns in Deutschland haben die Arbeitgeber den Gewerkschaften Stimmungsmache gegen die Unternehmen vorgeworfen. [Die Zeit, 28.11.2014]
Die [Tarif-]Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern waren am Donnerstag abend ohne Ergebnis abgebrochen worden. [die tageszeitung, 21.06.1997]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Arbeitgeber  ●  Brotherr  ugs. · Brötchengeber  ugs.
Antonyme
  • Arbeitgeber

Typische Verbindungen zu ›Arbeitgeber‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Arbeitgeber‹.

Zitationshilfe
„Arbeitgeber“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arbeitgeber>, abgerufen am 18.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Arbeiterzug
Arbeiterzeitung
Arbeiterzeit
Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft
Arbeiterwohnung
Arbeitgeberanteil
Arbeitgeberbeitrag
Arbeitgeberdarlehen
Arbeitgeberin
Arbeitgeberlager