Arbeitsanfall, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAr-beits-an-fall
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
der steigende Arbeitsanfall erfordert immer neue Einstellungen von Menschen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Krankheitsvertretung Schwankung anpassen bewältigen erhöht gering gestiegen schwankend vermehrt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Arbeitsanfall‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich habe mich nach dem Arbeitsanfall zu richten, und der ist nie ideal.
Die Welt, 28.02.2004
Der Arbeitsanfall war jedoch so groß, daß die Zahl der Beamten von anfangs fünf auf mittlerweile elf erhöht werden mußte.
Süddeutsche Zeitung, 30.06.1998
Begründet wird das mit vermehrtem Arbeitsanfall wegen der Ausweitung der Beteiligungsaktivitäten.
Die Zeit, 04.12.1992, Nr. 50
So dient der Gemüsebau dazu, einen kontinuierlichen Arbeitsanfall für die Feldbaubrigade zu schaffen.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 109
Obwohl sich der Arbeitsanfall mit ständig wachsenden Postmengen deutlich erhöht hat, wurde bei gleich bleibendem Personal die Arbeitszeit verkürzt.
Der Tagesspiegel, 13.03.2002
Zitationshilfe
„Arbeitsanfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arbeitsanfall>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Arbeitsanalyse
Arbeitsamt
Arbeitsamkeit
Arbeitsameise
arbeitsam
Arbeitsanfang
Arbeitsanforderung
Arbeitsangebot
Arbeitsanleitung
Arbeitsansatz