Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Arbeitsanfall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Arbeitsanfall(e)s · Nominativ Plural: Arbeitsanfälle
Aussprache 
Worttrennung Ar-beits-an-fall
Wortzerlegung Arbeit Anfall
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
der steigende Arbeitsanfall erfordert immer neue Einstellungen von Menschen

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Menge an Arbeit · Arbeitsanfall · Arbeitsaufkommen  ●  Arbeitsfülle  geh. · viel(e) Arbeit  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Arbeitsanfall‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Arbeitsanfall‹.

bewältigen erhöht

Verwendungsbeispiele für ›Arbeitsanfall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Arbeitsanfall war jedoch so groß, daß die Zahl der Beamten von anfangs fünf auf mittlerweile elf erhöht werden mußte. [Süddeutsche Zeitung, 30.06.1998]
Ich habe mich nach dem Arbeitsanfall zu richten, und der ist nie ideal. [Die Welt, 28.02.2004]
Begründet wird das mit vermehrtem Arbeitsanfall wegen der Ausweitung der Beteiligungsaktivitäten. [Die Zeit, 04.12.1992, Nr. 50]
Die personelle Wucherung bürokratischer Institutionen vollzieht sich unabhängig vom Arbeitsanfall. [Die Zeit, 13.01.1992, Nr. 02]
Angesichts des riesigen Arbeitsanfalls bliebe oft nicht genügend Zeit, um ausführlicher auf das Anliegen der Antragsteller einzugehen. [Süddeutsche Zeitung, 02.09.1995]
Zitationshilfe
„Arbeitsanfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arbeitsanfall>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Arbeitsanalyse
Arbeitsamt
Arbeitsamkeit
Arbeitsameise
Arbeitsalltag
Arbeitsanfang
Arbeitsanforderung
Arbeitsangebot
Arbeitsanleitung
Arbeitsansatz