Arbeitsausfall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Arbeitsausfall(e)s · Nominativ Plural: Arbeitsausfälle
Aussprache 
Worttrennung Ar-beits-aus-fall
Wortzerlegung ArbeitAusfall
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
mehrere Stunden, 10 % Arbeitsausfall
den Arbeitsausfall bezahlen, nacharbeiten

Typische Verbindungen zu ›Arbeitsausfall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Arbeitsausfall‹.

Verwendungsbeispiele für ›Arbeitsausfall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Grippebedingte Arbeitsausfälle seien - weil kaum zu beziffern - in den Zahlen noch gar nicht enthalten.
Die Zeit, 12.12.1997, Nr. 51
Von denen wissen wir im Moment nicht genau, wie hoch der Arbeitsausfall ist.
Der Spiegel, 17.09.1990
Durch die Kämpfe und den Arbeitsausfall wird der palästinensische Alltag gelähmt.
Die Welt, 14.07.2001
Spätestens in der kommenden Woche erwartet die BA die ersten Anzeigen von westdeutschen Unternehmen über einen Arbeitsausfall.
Der Tagesspiegel, 21.06.2003
Letztes Jahr wurden im nördlichsten Bundesland 157 Postboten gebissen - 500 Tage Arbeitsausfall.
Bild, 23.06.2000
Zitationshilfe
„Arbeitsausfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arbeitsausfall>, abgerufen am 19.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
arbeitsaufwendig
arbeitsaufwändig
Arbeitsaufwand
Arbeitsauftrag
Arbeitsaufnahme
Arbeitsausrüstung
Arbeitsausschuss
Arbeitsausstand
Arbeitsausweis
arbeitsbedingt