Arbeitsnorm, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAr-beits-norm
WortzerlegungArbeitNorm
eWDG, 1967

Bedeutung

DDR Norm der in einer bestimmten Zeit zu leistenden Arbeit
Beispiele:
die Arbeitsnorm für jede Gruppe festsetzen
die technisch begründeten, alten Arbeitsnormen
die (freiwillige) Erhöhung, (monatliche) Erfüllung der Arbeitsnormen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsnorm Einhaltung Erfüllung Erhöhung Kennzahl Lohn Steigerung begründet erfüllen erhöht protestieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Arbeitsnorm‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ziel dieser Bewegung war es, die betrieblichen Arbeitsnormen zu erhöhen.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - A. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 800
Nunmehr hat es einheitlich für die ganze Wirtschaft die Arbeitsnormen erhöht.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1936]
Der musste die Arbeitsnormen absenken und den Kampf gegen die Kirche mildern.
Der Tagesspiegel, 15.06.2001
Das Politbüro schlug vor, die obligatorische Erhöhung der Arbeitsnormen als unrichtig aufzuheben.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 270
Bei den Zwangsarbeiten werden die Leute, die die festgesetzten Arbeitsnormen nicht vollständig erfüllen, geschlagen und erschossen.
o. A.: Neunundfünfzigster Tag. Donnerstag, 14. Februar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 3056
Zitationshilfe
„Arbeitsnorm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arbeitsnorm>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Arbeitsniederlegung
Arbeitsneurose
Arbeitsnachweis
Arbeitsnachfrage
arbeitsmüde
Arbeitsnormenvertrag
Arbeitsnormierung
Arbeitsnormung
Arbeitsökonomie
Arbeitsökonomik