Arbeitsverdienst, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAr-beits-ver-dienst
WortzerlegungArbeitVerdienst1
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
Über dreihundert Mark macht mein Arbeitsverdienst sicher nicht [FalladaBlechnapf7]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstieg Rente durchschnittlich normal steuerpflichtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Arbeitsverdienst‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In beiden Fällen kommt es auf die Höhe des Arbeitsverdienstes nicht an;
Süddeutsche Zeitung, 13.09.1997
Auch bei geringem Arbeitsverdienst haben sie noch genug Geld für den Wermut.
Die Zeit, 19.03.1965, Nr. 12
Es ist hier lediglich untersagt, festgesetzte oder ausgeprobte Akkorde mit dem Ziele der Erhöhung des Arbeitsverdienstes zu ändern.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1939]
Der Umfang des Zuverdienstes richtet sich individuell nach Ihrem vor Rentenbeginn erzielten Arbeitsverdienst.
Der Tagesspiegel, 11.05.1997
Kassel - Zahlungen an Arbeitslose werden nur nach dem Arbeitsverdienst berechnet, der bei Beginn der Arbeitslosigkeit abgerechnet und ausbezahlt wurde.
Bild, 31.07.1997
Zitationshilfe
„Arbeitsverdienst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arbeitsverdienst>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Arbeitsverbot
Arbeitsurlaub
arbeitsunwillig
Arbeitsunterricht
Arbeitsunterlage
Arbeitsvereinbarung
Arbeitsverfahren
Arbeitsverfassung
Arbeitsvergabe
Arbeitsvergütung