Archäologie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Archäologie · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ar-chäo-lo-gie
Herkunft Griechisch
Wortbildung  mit ›Archäologie‹ als Erstglied: ↗archäologisch  ·  mit ›Archäologie‹ als Letztglied: ↗Industriearchäologie · ↗Luftbildarchäologie · ↗Siedlungsarchäologie · ↗Umweltarchäologie · ↗Unterwasserarchäologie
eWDG, 1967

Bedeutung

Wissenschaft von den nichtschriftlichen Funden aus dem Altertum
Beispiel:
die Erkenntnisse der Archäologie bestätigen diese Annahme
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Archaismus · archaisch · archaistisch · archaisierend · Archäologie · archäologisch · Archäologe
Archaismus m. ‘altertümliche Redewendung und Sprachform’, in der Kunst ‘Nachahmung archaischer Formen’, Entlehnung (Mitte 18. Jh.) von spätlat. arc(h)aismos, griech. archaïsmós (ἀρχαϊσμόϛ) ‘Altväterlichkeit, Nachahmung der Alten, veralteter Sprachgebrauch’, dem Verbalabstraktum von archaïzein (ἀρχαἱζειν) ‘altertümlich sein, altertümeln’, einem Denominativum zu griech. archá͞ios (s. unten). Frz. archaïsme und engl. archaism sind bereits im 17. Jh. bezeugt und können die Aufnahme der dt. Entsprechung befördert haben. archaisch Adj. ‘altertümlich, frühzeitlich, aus der Frühstufe der Kunstentwicklung, besonders der griechischen Kunst, stammend’, entlehnt (Mitte 19. Jh.) unter Einfluß von gleichbed. frz. archaïque aus spätlat. archaicus ‘alt’, griech. archaïkós (ἀρχαϊκόϛ) ‘altertümlich, altväterlich’, zu griech. archá͞ios (ἀρχαῖος) ‘ursprünglich, altertümlich, alt’, das zu griech. archḗ (ἀρχή) ‘Anfang, Ursache, Ursprung, Herrschaft, Regierung’ gebildet ist. Voraus gehen das seltener verwendete archaistisch Adj. ‘archaische Formen nachahmend’ (1. Hälfte 19. Jh.) und gleichbed. archaisierend Part. Präs. (2. Hälfte 18. Jh.). Archäologie f. ‘Wissenschaft von den Überresten einer alten Kultur, Altertumskunde’ (2. Hälfte 18. Jh.), unter Einfluß von frz. archéologie (um 1600) aus griech. archaiología (ἀρχαιολογία) ‘Erzählung alter Geschichten, Altertumskunde’, vgl. griech. archá͞ios (s. oben) und s. ↗-logie; dazu archäologisch Adj. (2. Hälfte 18. Jh.) und Archäologe m. (Ende 18. Jh.).

Thesaurus

Geschichte
Synonymgruppe
Altertumskunde · ↗Altertumswissenschaft · Archäologie
Assoziationen
  • Luftbildarchäologie · Luftbildprojektion · archäologische Flugprospektion
  • Pfostengrube · Pfostenloch · Pfostensetzung

Typische Verbindungen zu ›Archäologie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Archäologie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Archäologie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nachdem ich bei den Stones ausgestiegen bin, habe ich fotografiert, ein Restaurant eröffnet, andere Musiker produziert, sogar Archäologie habe ich betrieben.
Süddeutsche Zeitung, 06.06.2003
Ich könnte mir auch vorstellen, ein Heft über Archäologie heute zu machen.
Der Tagesspiegel, 15.09.2000
Vor allem aber präsentierte sich die christliche Archäologie als eine rein römische Wissenschaft.
o. A.: Die Kirche in der Gegenwart. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1971], S. 16293
Dem sogenannten Mittelalter fehlte es hier wahrlich nicht an dem Willen zu stofflich getreuer Archäologie.
Warburg, Aby: Italienische Kunst und internazionale Astrologie im Palazzo Schifanoja zu Ferrara, Rom: Maglione & Strini 1922, S. 9
Die Archäologie fehlt der echten Antike ebenso wie deren seelische Umkehrung, die Astrologie.
Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 164
Zitationshilfe
„Archäologie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arch%C3%A4ologie>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Archäologe
Archäobotanik
Archanthropinen
archaistisch
Archaist
archäologisch
Archäometrie
Archäophyt
Archäopteryx
Archäozoikum