Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Archiv, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Archivs · Nominativ Plural: Archive
Aussprache 
Worttrennung Ar-chiv
Herkunft aus gleichbedeutend archīvumspätlat < arché͞iongriech (ἀρχεῖον) ‘Regierungsgebäude, Behörde, Amt’
eWDG

Bedeutungen

1.
Sammlung von Schriftstücken, Urkunden, Akten
Beispiele:
ein wertvolles, umfangreiches Archiv
ein Archiv anlegen
2.
Aufbewahrungsort für eine Sammlung von Schriftstücken, Urkunden, Akten
Beispiele:
im Archiv arbeiten
etw. im Archiv aufbewahren, suchen, finden
die Urkunden liegen im Archiv der Stadt Weimar
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Archiv · Archivar · archivalisch · Archivalien · archivieren
Archiv n. ‘Sammlung von Schriftstücken, Urkunden, Akten, Aufbewahrungsort einer solchen Sammlung’, entlehnt (15. Jh.) aus gleichbed. spätlat. archīvum, einer Nebenform von lat. archīum, anfangs noch häufig in lat. Form. Zusammensetzungen wie Landesarchiv und Stadtarchiv sind im 17. Jh., Reichsarchiv im 18. Jh. bezeugt. Lat. archīum führt auf griech. arché͞ion (ἀρχεῖον) ‘Regierungsgebäude, Behörde, Amt’, das von griech. archḗ (ἀρχή) ‘Anfang, Ursache, Ursprung, Herrschaft, Regierung’, einem Verbalnomen zu griech. árchein (ἄρχειν) ‘der erste sein, vorangehen, anfangen, herrschen’, abgeleitet ist (s. Archaismus, Architekt, Hierarchie sowie die Vorsilbe Erz-). – Archivar m. ‘Betreuer eines Archivs’; nach Archivarius (1. Hälfte 17. Jh.), gebildet aus Archiv mit der lat. Endung -ārius, setzt sich Archivar von der Mitte des 18. Jhs. an mehr und mehr durch. archivalisch Adj. ‘die Archivalien betreffend, urkundlich’ (2. Hälfte 18. Jh.). Archivalien Plur. ‘in einem Archiv aufbewahrte Schriftstücke’ (Anfang 19. Jh.), gebildet mit der Pluralendung -alien (aus lat. -ālia) nach Mustern wie Naturalien (s. d.). archivieren Vb. ‘Schriftstücke in ein Archiv aufnehmen’ (Mitte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Archiv · Sammlung
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Archiv‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Archiv‹.

Arbeiterbewegung Bestand Ddr-opposition Erzbistum Frauenbewegung Gauck-behörde Inquisition Jugendbewegung Jugendkultur Kgb Photopionier Sing-akademie Vatikan aubinger baugeschichtlich durchforsten hauseigen landeskirchlich marbacher moskauer munzinger musikethnologisch ortshistorisch pasinger umfangreich vatikanisch verstaubt Öffnung öffnen

Verwendungsbeispiele für ›Archiv‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was immer man über unser Haus sagen konnte, das Archiv mußte man ausnehmen. [Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 346]
In seinen letzten Jahren gab er ein Archiv für die pragmatische Psychologie heraus. [Vorländer, Karl: Geschichte der Philosophie. In: Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 3283]
Die ersten eigentlichen kirchlichen Archive befinden sich in den Klöstern. [Lampe, W.: Archivwesen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 24431]
Das mag hilfreich für die Archive gewesen sein, für die aktuelle Fahndung war es bedeutungslos. [Der Spiegel, 13.07.1992]
Wie mit den Archiven künftig zu verfahren ist, muß das Parlament durch ein Gesetz bestimmen. [Der Spiegel, 18.11.1991]
Zitationshilfe
„Archiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Archiv>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Architrav
Architekturzeichnung
Architekturwettbewerb
Architekturtheorie
Architekturstudium
Archivakte
Archivale
Archivalie
Archivar
Archivarbeit