Aronstab

GrammatikSubstantiv
Nebenform Aronsstab, s. Regelwerk: Einzelfälle · Substantiv
WorttrennungAron-stab · Arons-stab
eWDG, 1967

Bedeutung

im Mai blühende Giftpflanze schattiger Laubwälder mit pfeilförmigen Blättern, deren Blüten, zu einem Blütenstand vereinigt, einen fleischigen, rotbraunen Kolben bilden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als Heilpflanze hielt man den Aronstab ebenfalls für besonders wirksam, wenn er Himmelfahrt gepflückt wurde.
Der Tagesspiegel, 22.05.2004
In Otto Ludwigs Fragment »Aronstab« besitzt die Hauptfigur zwar auch eine Schwester, heißt aber nicht Süß und lebt auch nicht in Schwaben.
konkret, 1998
Jeden April beleben Bärlauchsammler die Schlagzeilen, die Blätter von Maiglöckchen oder Aronstab für den begehrten Waldknoblauch hielten und ihre Beute auch noch unbefangen verspeist haben.
Die Zeit, 18.04.2011, Nr. 16
Zitationshilfe
„Aronstab“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aronstab>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aron
aromatisieren
aromatisch
Aromatik
Aromat
Aronstab
Aronstabgewächs
Arpeggiatur
arpeggieren
arpeggio