Arrestant, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Arrestanten · Nominativ Plural: Arrestanten
Aussprache
WorttrennungAr-res-tant (computergeneriert)
HerkunftLatein
WortzerlegungArrest-ant
eWDG, 1967

Bedeutung

Häftling, Verhafteter
Beispiel:
den Arrestanten abführen, verhören, entlassen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

arrestieren · Arrest · Arrestant · arretieren · Arretierung
arrestieren Vb. ‘festhalten, festnehmen, festsetzen’, mhd. (westmd.) arrestieren (14. Jh.), entlehnt wohl aus mnl. arrestēren (13. Jh.), das seinerseits (unter Einfluß von afrz. arester, mfrz. arrester ‘anhalten, mit Beschlag belegen’?) auf mlat. arrestare ‘zurück-, festhalten, beschlagnahmen’ beruht (vgl. lat. restāre ‘zurückstehen, zurückbleiben’ und ad- ‘zu, an, hin(zu), heran, herbei’). Im Dt. bezeichnet das Verb zunächst die Beschlagnahme bzw. Pfändung von Waren und Gütern (bis ins 19. Jh.). Die Ausdehnung des Wortinhalts auf Personen im Sinne von ‘festnehmen, festsetzen’ beginnt im 15. Jh.; heute dafür arretieren (s. unten). Arrest m. ‘Beschlagnahme, Freiheitsentzug’. Vom 15. Jh. an sowohl ‘Beschlagnahme’ (von Geld und Sachwerten, gemäß mlat. arrestum ‘das Beschlagnahmte, Beschlagnahmung’) als auch ‘Festsetzung’ (von Personen, entsprechend dem Gebrauch von arrestieren), und zwar als ‘Haft’ oder ‘leichte, kurzfristige Freiheitsstrafe’. Arrestant m. ‘wer unter Arrest steht, Festgenommener’. Im 16. bis 18. Jh. (als Entlehnung von mlat. arrestans, Genitiv arrestantis, Part. Präs. von mlat. arrestare, s. oben) ‘wer eine Beschlagnahme, eine Festnahme vornimmt’, erst vom 18. Jh. an in der heutigen (dem mlat. arrestatus ‘Häftling’ entsprechenden) Bedeutung. arretieren Vb. ‘(sich) verweilen, aufhalten’ (nur 17./18. Jh.), ‘festnehmen, verhaften’ (seit 18. Jh., das ältere arrestieren verdrängend), ‘festhalten, -machen’ (19. Jh.), in allen Bedeutungen entlehnt aus frz. arrêter, afrz. arester (s. oben). In der Fachsprache der Technik ‘sperren, blockieren’ (von beweglichen Geräteteilen) mit dem Substantiv Arretierung f. ‘Sperr-, Hemmvorrichtung’ (20. Jh.), letzteres auch älter im Sinne von ‘Festnahme’ (1. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Arrestant · Gefangener · Gefangengenommener · ↗Gefängnisinsasse · ↗Häftling · Inhaftierter · ↗Insasse · Strafgefangener · ↗Sträfling · Verhafteter · Verurteilter  ●  ↗Knacki  ugs. · ↗Knastbruder  ugs. · ↗Knasti  ugs. · ↗Knastologe  ugs. · Sacklpicker  derb, österr. · ↗Zuchthäusler  ugs., schweiz.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem Wege zur Zelle traf ich einen anderen Arrestanten.
Die Zeit, 04.08.1949, Nr. 31
In verschärften Fällen mußten die Arrestanten während der Nacht ohne Decke auf dem bloßen Fußboden schlafen.
Friedländer, Hugo: Die Vorkommnisse in der Fürsorgeanstalt Mieltschin. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 20318
Er kontrollierte Haltung und Position der Arrestanten und trat beiden gegen die Kniescheiben.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 130
Der größte Teil der Arrestanten, weiß Hinrichs, der die Anstalt seit 25 Jahren leitet, tritt den Arrest auch an.
Die Welt, 16.05.2000
Grünblau ist der Arrestant bei der Polizei, reisgelb Fritz von Unruhs Bücherschreiberei.
Tucholsky, Kurt: Farbenklavier. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1925], S. 3718
Zitationshilfe
„Arrestant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Arrestant>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Arrest
Arrende
Array
Arrangierprobe
arrangieren
Arrestat
Arrestbefehl
arrestieren
Arrestlokal
Arreststrafe