Artikulation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Artikulation · Nominativ Plural: Artikulationen
Aussprache  [aʁtikulaˈʦi̯oːn]
Worttrennung Ar-ti-ku-la-ti-on
Wortzerlegung artikulieren -ation
Wortbildung  mit ›Artikulation‹ als Erstglied: Artikulationsbasis · Artikulationsform · Artikulationsstelle · artikulationsfähig
 ·  mit ›Artikulation‹ als Letztglied: Interessenartikulation
Herkunft zu articulātiōlat ‘Knotenansatz (an Bäumen), gegliederter Vortrag’
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
Bildung von Lauten
Kollokationen:
in Koordination: Artikulation und Intonation, Klangfarbe, Dynamik, Rhythmik, Tempo
Beispiele:
seine Artikulation war tadellos, ohne dialektischen AnklangWDG
Logopädie ist der Begriff für die medizinische Sprachheilkunde Das Ziel der logopädischen Therapie ist es, die Störungen der Stimme, der Sprache, des Redeflusses, der Artikulation und des Schluckens zu verbessern. [Mittelbayerische, 14.02.2017]
Baumgartner ist so etwas wie ein Schweineversteher – er hat die Artikulation, die Sprache der Nutztiere untersucht. [Die Welt, 07.11.2018]
Leidet die Artikulation anfangs noch unter einem gewissen Gaumenton, so singt sie sich alsbald frei: […]. [Die Zeit, 31.08.2017, Nr. 33]
Artikulation bedeutet in der Sprache die deutliche Hervorbringung und Trennung der Laute[…]. [Keller, Hermann: Artikulation. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 3541]
Die Denk‑ und Willensbewegung wird […] auf die Sprechwerkzeuge übertragen und setzt sich so in eine sinnlich wahrnehmbare Bewegung um; das ist ein psychologisch‑physiologischer Akt. Die Artikulation erzeugt einen Schall, einen physikalischen Akt. [Schädel, E.: Das Sprechenlernen unserer Kinder, Leipzig: Brandstetter 1905, S. 36]
a)
deutliche, gegliederte Aussprache
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine prägnante, präzise, differenzierte, genaue, klare, saubere, weiche Artikulation
Beispiele:
Schon im Kyrie beeindrucken die nur achtundzwanzig Frauen‑ und Männerstimmen mit schöner Homogenität des Klangs und sprechender Artikulation. [Neue Zürcher Zeitung, 19.12.2017]
[…] singt sie nie ohne Auto‑Tune, die Automatik für die richtige Tonhöhe, mal weniger, meist mehr, nicht nur weil es modern ist. Dafür hört sich ihre Artikulation an manchen Stellen unscharf an, vielleicht sind es die Lippen. [Welt am Sonntag, 09.06.2019, Nr. 23]
Immer öfter würden »Darsteller in Fernsehfilmen gedrängt, mehr Realität in ihrem Spiel zu zeigen, die sich nach Ansicht der Regisseure an einer eher undeutlichen Artikulation festmachen lässt.« [Süddeutsche Zeitung, 27.09.2018]
Wenn man aber dem Sprechmechanismus zu viel Bequemlichkeit gestattet und die Arbeit schärferer Artikulation scheut, so wird die Sprache undeutlich und nicht wohllautend. [Schädel, E.: Das Sprechenlernen unserer Kinder, Leipzig: Brandstetter 1905, S. 121]
b)
Aussprechen, Ausdrücken von Gedanken, Gefühlen oder Konzepten
entsprechend der Bedeutung von artikulieren (2)
Beispiele:
Aber die Freiheit zur öffentlichen Artikulation individueller Differenz setzt die Befreiung von Zwang und Not, also eine bestimmte Form sozialer Gleichheit, voraus. [Süddeutsche Zeitung, 28.12.2018]
Die Lehre der komisch oder grässlich verlaufenden Filme mit diesem Plot besteht darin, dass die Artikulation der nackten Wahrheit den Kollaps aller Sozialbeziehungen zur Folge hat, weil niemand sie ertragen kann. [Die Welt, 19.10.2019]
»Auf einmal ist die größte Oppositionspartei in Berlin eine Partei, die mit fremdenfeindlichen Artikulationen Geschmacksgrenzen unterschreitet«, sagt der Bischof. [Süddeutsche Zeitung, 20.08.2018]
Verträgliche bringen der Politik nur ein geringes Interesse entgegen. Die dort praktizierte Konfrontation unterschiedlicher Meinungen sowie die teilweise rigorose Artikulation und Durchsetzung eigener Interessen auf Kosten der Harmonie entspricht nur wenig ihrem Wesenszug. [Neue Zürcher Zeitung, 02.11.2017]
Die Artikulation des Verstandenen in der auslegenden Näherung des Seienden am Leitfaden des »Etwas als etwas« liegt vor der thematischen Aussage darüber. [Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 149]
2.
Musik Hinweis, wie ein einzelner Ton zu erzeugen ist und in welcher Art und Weise mehrere Töne zu verbinden sind
Kollokationen:
in Koordination: Artikulation und Phrasierung
Beispiele:
Wie werden die Artikulationen staccato (= abgesetzt, getrennt), legato (= gebunden) und portato (= getragen) angezeigt und ausgeführt? [Hamburger Abendblatt, 01.09.2010]
Er [der Geiger Nigel Kennedy] erklärt ihnen die Artikulationen einzelner musikalischer Phrasen; sagt, an welcher Stelle er mit seinem Bogen einen Aufstrich macht und an welcher einen Abstrich[…]. [Die Zeit, 08.03.1991, Nr. 11]
Manch einer sagt […], es gäbe kaum schlechte Interpretationen der Mahlerschen Sinfonien; Mahler funktioniere immer. Das mag daran liegen, dass der Komponist seinen Musikern ungewöhnlich exakt vor‑ und in die Noten hineingeschrieben hat, in welcher Artikulation, in welcher Lautstärke sie zu spielen haben. [VAN Magazin, 03.06.2015, aufgerufen am 16.09.2018]
Bach hat bei den meisten seiner Werke überhaupt keine Artikulation in die Noten geschrieben. [Welt am Sonntag, 18.12.2011, Nr. 51]
Wie die verunsicherten Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts dazu neigen, jede Note, jede Pause, jede Artikulation festzuhalten und dem Interpreten kein Vertrauen zu schenken, so wollen auch die Anhänger des reinen Stils jegliche Freiheit des Umgangs mit den Meisterwerken verbieten. Das geschriebene Wort, die autorisierte Partitur und Kadenz wird so zum versteinerten Gesetz, das keine lebendige Musik mehr zuläßt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.09.1998]
3.
Medizin, Anatomie (besondere, ungewöhnliche) Stellung von Körperteilen
Beispiele:
Allgemein: Fehlbildung des Ellenbogengelenks, die eine mangelhafte Artikulation des Gelenks bedingen und zu Arthrose führen können. [Ellenbogengelenkdysplasie, 18.12.2016, aufgerufen am 01.09.2020]
Alveolarfortsatzfrakturen können durch bruchspaltbedingte Zahnstellungsänderungen zu Störungen in der Okklusion bzw. Artikulation führen, da hierbei der Zahn mit dem umgebenden Knochen luxiert wird. [Chirurgische Zahnheilkunde, 23.06.2014, aufgerufen am 01.09.2020]
Die Artikulation der Figur ist sehr gut und selbst am entblößten Oberkörper wirken die Gelenke kaum störend und sind ebenso wie die an den Knien gut platziert. [durchdes welt, 06.11.2007, aufgerufen am 01.09.2020]
Zunächst nur zögernd, unwillig probieren einzelne Darsteller isolierte Bewegungen: die Artikulation eines Gelenks etwa, die Standfestigkeit der Beine. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.06.2002]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Artikel · Artikulation · artikulieren
Artikel m. ‘Warengattung, Abhandlung, Gesetzesabschnitt, Geschlechtswort’ gelangt in seinen Hauptverwendungen durch mehrfache Entlehnung ins Dt. Lat. articulus ‘kleines Gelenk, (Finger)glied, Abschnitt’, Deminutivum zu lat. artus ‘Gelenk, Glied’, wird in mhd. Zeit im Sinne von ‘Gesetzes-, Vertragsabschnitt’ übernommen. Über Zwischenstufen wie ‘Abschnitt, Teil eines Textes’, auch ‘(Streit)punkt, Verhandlungsgegenstand’ (geläufig vom 16. bis 18. Jh.), entwickelt sich im 18. Jh. die Bedeutung ‘(kleinere) Abhandlung, (Zeitungs-, Zeitschriften)aufsatz’. Im 16. Jh. wird der grammatische Terminus aus lat. articulus ‘Rede-, Satzteilchen’ (eigentlich ‘syntaktisches Gelenkstück’) entlehnt, der sich seit dem 17. Jh. als Bezeichnung für den Substantivbegleiter durchsetzt. Die Abhängigkeit vom Lat. dauert über Jahrhunderte an. Neben bereits eingedeutschtem mhd. artikel (1291 artikeln Dativ Plur.) begegnen bis ins 18. Jh. Formen (zum Teil in lat. Flexion) wie Articul (Sing. und Plur.), Articulen (Dativ Plur.), Articulos (Akkusativ Plur.). Schließlich wird im 17. Jh. die kaufmannssprachliche Verwendung ‘Warengattung’ aus gleichbed. frz. article entlehnt, das ebenfalls auf lat. articulus zurückgeht. Artikulation f. ‘deutliche, gegliederte Aussprache, Lautbildung’; nur fachsprachlich bzw. veraltet sind Verwendungen wie ‘Abgrenzung der Töne gegeneinander’ (Musik), ‘Gelenk’ (Anatomie), ‘Stellung der Zahnreihen zueinander’ (Zahnmedizin). Entlehnt (vereinzelt 17. Jh., geläufig seit 2. Hälfte 18. Jh.) aus lat. articulātio (Genitiv articulātiōnis) ‘Knotenansatz’ (an Bäumen), spätlat. ‘gegliederter Vortrag’. artikulieren Vb. ‘deutlich aussprechen, in Worte fassen’ (2. Hälfte 16. Jh.), älter ‘gliedern, (in Artikel) einteilen’ (um 1500), aus lat. articulāre ‘gliedern, deutlich aussprechen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Artikulation · Aussprache · Lautgebung · Sprechweise  ●  Lautbildung  fachspr. · Lauterzeugung  fachspr., linguistisch · Phonation  fachspr., medizinisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Artikulation‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Artikulation‹.

Zitationshilfe
„Artikulation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Artikulation>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Artikelwort
Artikelserie
Artikelschreiber
Artikelreihe
Artikelnummer
Artikulationsart
Artikulationsbasis
Artikulationsform
Artikulationsorgane
Artikulationsstelle