Artischocke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Artischocke · Nominativ Plural: Artischocken
Aussprache
WorttrennungAr-ti-scho-cke
HerkunftArabisch → Italienisch
Wortbildung mit ›Artischocke‹ als Erstglied: ↗Artischockenherz
eWDG, 1967

Bedeutung

hohe, distelartige Gemüsepflanze des Mittelmeergebietes, deren faustgroße Blütenknospen gegessen werden
Beispiel:
meine gute Schmargendorf hat Artischocken gezogen [FontaneStechlinI 5,302]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Artischocke f. Korbblütler, dessen Blütenboden und Hüllblätter als Gemüse verwendet werden (Anbau vorwiegend in romanischen Ländern). Der Name ist eine Entlehnung (Mitte 16. Jh.) von nordital. articiocco (ital. carciofo m.), das vermutlich über span. (älter) alcarchofa, carchofa (heute alcachofa f.) auf hispanoarab. ḫaršūfa zurückgeht.
Zitationshilfe
„Artischocke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Artischocke>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Artillerist
Artillerievorbereitung
Artillerieübung
Artilleriestellung
Artillerieregiment
Artischockenboden
Artischockenherz
Artist
Artistenberuf
Artistenblut