Aschewolke, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Aschewolke · Nominativ Plural: Aschewolken
Worttrennung Asche-wol-ke

Typische Verbindungen zu ›Aschewolke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aschewolke‹.

Verwendungsbeispiele für ›Aschewolke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Wissenschaftler wollen sich nun noch intensiver mit den Aschewolken beschäftigen, Politiker spendieren gerade viel Geld dafür.
Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02
Von Montag bis gestern waren wegen der Aschewolke europaweit rund 900 Flüge ausgefallen - etwa jeder hundertste Flug.
Die Zeit, 26.05.2011 (online)
Und genau dort haben die Aschewolken dann auch das Eis durchstoßen.
Süddeutsche Zeitung, 11.11.2004
Zwei Monate nach der schweren Eruption speit der größte Vulkan Europas wieder eine dunkle Aschewolke aus.
Der Tagesspiegel, 23.12.2002
Wie ich aus posthumaner Quelle weiß und wie alle Experten jetzt schon versichern, werden nach dem Großen Knall Aschewolken den Himmel verfinstern.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 240
Zitationshilfe
„Aschewolke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aschewolke>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aschermittwoch
Ascheregen
Ascher
Ascheplatz
Aschepartikel
aschfahl
aschfarben
aschgrau
Aschgrube
aschig