Asoziale, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Asozialen · Nominativ Plural: Asoziale(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Asozialen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Asoziale.
Worttrennung Aso-zi-ale · Aso-zia-le
Grundform asozial
Wortbildung  mit ›Asoziale‹ als Grundform: ↗Asi · ↗Assi2
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

meist abwertend jmd., der asozial ist

Thesaurus

Synonymgruppe
Plebs · ↗Sippschaft · niederes Volk  ●  White trash  engl. · ↗Abschaum  derb · Asis  derb · Asoziale  derb · ↗Bagage  ugs. · ↗Bodensatz  ugs. · ↗Brut  derb · ↗Gelichter (lit.)  geh., veraltet · ↗Geschmeiß  geh. · ↗Gesindel  derb · ↗Gesocks  derb · Gschleaf  ugs., bair. · Gschwerl  ugs., bair. · Kanaken  derb · ↗Kroppzeug  derb, norddeutsch · ↗Lumpenpack  derb · ↗Mischpoke  derb · ↗Mob  derb · ↗Pack  derb · Paselacken  derb, ruhrdt. · ↗Pöbel  derb · Volks  ugs., regional
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Asoziale‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Antisoziale Arbeitsscheue Ausländer Berufsverbrecher Geisteskranker Gewohnheitsverbrecher Homosexueller Jude Kommunist Kranke Krimineller Landstreicher Minderwertiger Penner Verbrecher Zigeuner genannt sogenannt wahr

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Asoziale‹.

Verwendungsbeispiele für ›Asoziale‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Asoziale steht für die Teile der Gesellschaft und auch des individuellen Lebens, welche von diesen Normen nicht durchdrungen werden.
konkret, 1987
Die Asozialen aus diesem Viertel wehrten sich erbittert ihrer Haut.
Süddeutsche Zeitung, 13.04.1995
Viele verloren ihre Arbeit, wurden als »Asoziale« diffamiert, nicht wenige kamen in Haft.
Die Zeit, 05.10.2009, Nr. 40
Wir sind oft umgezogen, da waren viele Asoziale in der Siedlung.
Bild, 07.02.2006
Wer aufmuckt, riskiert es, als "Konterrevolutionär" oder "Asozialer" abgestempelt zu werden - mit bösen Folgen.
Die Welt, 02.01.2004
Zitationshilfe
„Asoziale“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Asoziale>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
asozial
äsopisch
Asomnie
asomatisch
Äskulapstab
Asparagin
Asparaginsäure
Asparagus
Aspartam
Aspekt