Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Astrophysik, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Astrophysik · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung As-tro-phy-sik · Ast-ro-phy-sik
Wortzerlegung astro- Physik
Wortbildung  mit ›Astrophysik‹ als Erstglied: Astrophysiker
eWDG

Bedeutung

Lehre vom chemischen und physikalischen Aufbau des Weltalls

Typische Verbindungen zu ›Astrophysik‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Astrophysik‹.

Verwendungsbeispiele für ›Astrophysik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn ich nicht Schauspieler geworden wäre, hätte ich gern Astrophysik studiert. [Die Zeit, 01.01.2009, Nr. 02]
Für die Astrophysik sei das bisher immer noch eine der wichtigsten Erkenntnisse. [Der Tagesspiegel, 08.12.2004]
Seine Kinder, eine Tochter und zwei Söhne, wollte er nicht für die Astrophysik begeistern. [Die Zeit, 26.06.1992, Nr. 27]
Die gleiche Methode führte seit Beginn des Jahrhunderts in der Astrophysik zu der Kosmogonie. [Gerlach, Walther: Neue Wissenschaft – Einleitung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 28148]
Ob es einen Gott gibt oder nicht, auf diese Frage wusste auch die Astrophysik keine Antwort. [Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11]
Zitationshilfe
„Astrophysik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Astrophysik>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Astrophotometrie
Astronomie
Astronom
Astronavigation
Astronautin
Astrophysiker
Astrospektroskopie
Astwerk
Asyl
Asylant