Asylwerberin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Asylwerberin · Nominativ Plural: Asylwerberinnen
Aussprache [aˈzyːlvɛʁbəʀɪn]
Worttrennung Asyl-wer-be-rin
Wortzerlegung  Asyl Werberin, Asylwerber -in1
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

A , selten CH weibliche Person, die einen Asylantrag stellt
entsprechend der Bedeutung von Asylwerber, Synonym zu Asylbewerberin, siehe auch Flüchtling
Beispiele:
Frauen mit Migrationshintergrund und Asylwerberinnen verfügen aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse […] häufig über einen schlechteren Zugang zum Gesundheitssystem. [NÖ Nachrichten, 28.12.2016]
»Frauenhäuser dürfen nur in Salzburg und in Tirol Asylwerberinnen aufnehmen. In den anderen Bundesländern ist das nur für einen kurzen Zeitraum oder gar nicht möglich«[…]. [Wiener Zeitung, 13.02.2016]
Der Verwaltungsgerichtshof […] hat die Abschiebung einer Asylwerberin und ihrer Kinder nach Ungarn gestoppt. Die gesetzliche Vermutung, dass Ungarn für Flüchtlinge sicher ist, bestehe derzeit nicht mehr[…]. [Tiroler Tageszeitung, 15.09.2015]
Nach Abschluss ihres Universitätsstudiums muss die 23‑Jährige aus Lugansk vor den Kämpfen in ihrer Heimat fliehen. Der Krieg macht Anna zur Asylwerberin. [OÖ Nachrichten, 29.06.2015]
Nach der Zulassung zum Verfahren sollten die Asylwerberinnen und ‑werber von den Bundesländern im Rahmen einer festgelegten Quote übernommen und weiter versorgt werden. [Der Standard, 17.10.2012]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„Asylwerberin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Asylwerberin>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Asylwerber
Asylverfahrensgesetz
Asylverfahren
Asylunterkunft
Asyltourismus
Asymmetrie
asymmetrisch
asymptomatisch
Asymptote
asymptotisch