Atomwaffensperrvertrag, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Atomwaffensperrvertrag(e)s · Nominativ Plural: Atomwaffensperrverträge · wird selten im Plural verwendet
Aussprache 
Worttrennung Atom-waf-fen-sperr-ver-trag
Wortzerlegung AtomwaffeSperrvertrag
Wortbildung  mit ›Atomwaffensperrvertrag‹ als Grundform: ↗Atomsperrvertrag
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich zwischenstaatlicher Vertrag über die Nichtweitergabe von Atomwaffen und der zu ihrer Herstellung erforderlichen Produktionsmittel
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: den Atomwaffensperrvertrag kündigen, unterschreiben, unterzeichnen
als Dativobjekt: dem Atomwaffensperrvertrag beitreten
in Präpositionalgruppe/-objekt: Ausstieg, Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag; Beitritt zum Atomwaffensperrvertrag
als Genitivattribut: Unterzeichnung, Unterzeichner(staaten), eine Verlängerung des Atomwaffensperrvertrags; eine Überprüfungskonferenz, das Zusatzprotokoll des Atomwaffensperrvertrages
Beispiele:
Die IAEA [Internationale Atomenergie-Organisation] kontrolliert auch die Einhaltung der Verpflichtungen aus dem Atomwaffensperrvertrag. Dieser Vertrag soll die Herstellung und Verbreitung von Atomwaffen verhindern. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.11.2002]
Auch wenn Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea dem Atomwaffensperrvertrag von 1968 nicht beigetreten seien, seien sie durch internationales Recht zur Abrüstung verpflichtet, hieß es in einer Erklärung der Marshallinseln. […] [Die Zeit, 24.04.2014, Nr. 17]
Ende 2002 hatte die kommunistische Führung [Nordkoreas] die Inspektoren ausgewiesen und den Atomwaffensperrvertrag aufgekündigt. [Berliner Zeitung, 20.09.2005]
Vier Wochen nach Brandts Regierungserklärung unterzeichnete die Bundesrepublik den bis dato in Bonn heftig umstrittenen Atomwaffensperrvertrag. [Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 84]
Der Atomwaffensperrvertrag tritt in Kraft, wenn ihn – außer den drei Unterzeichnerstaaten – 40 Länder unterschrieben und ratifiziert haben. [Die Zeit, 21.06.1968, Nr. 25]
Soll es so weit kommen, dass sich bald niemand mehr außer Deutschland noch an Atomwaffensperrverträge und internationale Vereinbarungen über die Nichtverbreitung von Bio‑ und Chemiewaffen hält, wenn nicht ein Exempel bei der Verletzung dieses Abkommens statuiert wird? [Die Welt, 12.03.2003] ungewöhnl. Pl.

letzte Änderung:

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
Atomwaffensperrvertrag · Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Atomwaffensperrvertrag‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Atomwaffensperrvertrag‹.

Zitationshilfe
„Atomwaffensperrvertrag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Atomwaffensperrvertrag>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Atomwaffenprogramm
atomwaffenfrei
Atomwaffenexplosion
Atomwaffenangriff
Atomwaffe
Atomwaffentest
Atomwaffenverzicht
Atomwärme
Atomwirtschaft
Atomwissenschaft