Audienz, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Audienz · Nominativ Plural: Audienzen
Aussprache
WorttrennungAu-di-enz (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Audienz‹ als Letztglied: ↗Sonderaudienz
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben Empfang bei hohen Persönlichkeiten, Gelegenheit zu einer Unterredung
Beispiele:
jmdn. um eine Audienz bitten, ersuchen
sich zur Audienz melden
Audienz erteilen
der General wurde vom Präsidenten in Audienz empfangen
veraltet den Gedanken Audienz gebenden Gedanken freien Spielraum gewähren
Beispiele:
Launen, Befürchtungen (keine) Audienz geben
vermummte ich mich in meinen Plaid und gab meinen Gedanken Audienz [Storm3,151]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Audienz f. ‘Empfang durch eine hohe politische Persönlichkeit zum Zwecke einer Unterredung’. Zu lat. audiēns, Part. Präs. von lat. audīre ‘hören’, gebildetes lat. audientia ‘Gehör, aufmerksames Anhören’ wird im 15. Jh. als frühnhd. Audien(t)z, Audiens (häufig in der Wendung Audientz geben), mnd. audiencie entlehnt, zunächst vorwiegend im Bereich der Rechtspflege in der schon spätlat. bezeugten Bedeutung ‘richterliche Untersuchung, Vernehmung’, aber auch daneben (wie im Mlat.) ‘Empfang bei einem Fürsten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Audienz · ↗Empfang
Zitationshilfe
„Audienz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Audienz>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
audiatur et altera pars
Auchverbündete
Auchsportler
Auchregisseur
Auchmaler
Audimax
Audimeter
audio-
Audiobook
Audiobotschaft