Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Audiovision, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Au-dio-vi-si-on
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

fachsprachlich
1.
Technik des Aufnehmens, Speicherns und Wiedergebens von Ton und Bild
2.
Information durch Bild und Ton

Typische Verbindungen zu ›Audiovision‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Audiovision‹.

Verwendungsbeispiele für ›Audiovision‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir besitzen heute ausgezeichnete technische Medien wie Recorder, Platten, die Audiovision. [Die Zeit, 01.04.1983, Nr. 14]
Habilitiert hat er sich mit »Audiovisionen", bevor er nach Köln berufen wurde. [Der Tagesspiegel, 12.10.1999]
Springer unternimmt hier in großem Stil eine erste Sondierung der Zukunftschancen der Audiovision. [Die Zeit, 30.10.1970, Nr. 44]
Hollywood, so könnte man meinen, ist der ungefährdete Monopolist auf dem weltweiten Markt der Audiovision. [Süddeutsche Zeitung, 12.04.1995]
Veranstalter sind der Tschechoslowakische Kulturclub für Audiovision und das Kulturreferat. [Süddeutsche Zeitung, 25.10.2002]
Zitationshilfe
„Audiovision“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Audiovision>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Audiospur
Audioqualität
Audion
Audiometrie
Audiometer
Audiphon
Audit
Auditeur
Audition
Auditor