Auditorium, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Auditoriums · Nominativ Plural: Auditorien
Aussprache
WorttrennungAu-di-to-ri-um
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
1.
Hörsaal
Beispiele:
das Auditorium war gedrängt voll
das Auditorium maximum
größter Hörsaal einer Hochschule
Beispiel:
die Vorlesung findet im Auditorium maximum statt
2.
Zuhörerschaft
Beispiele:
ein dankbares Auditorium
hier fände er ein Auditorium, das ihn am besten verstünde [Heine6,451]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Auditorium n. ‘Hörsaal’, auch ‘die Gesamtheit der Zuhörer’. Lat. audītōrium ‘Ort, wo Zuhörer zusammenkommen, Hörsaal’, abgeleitet von dem zu lat. audīre ‘hören’ gebildeten Nomen agentis audītor ‘Hörer’, wird an Universitäten und Schulen vereinzelt seit Ende des 15. Jhs., allgemein vom Beginn des 17. Jhs. an (noch bis ins 19. Jh. vielfach lat. flektiert) als Bezeichnung des Raums für die Lehrveranstaltungen gebraucht. Heute ist diese Verwendung auf den Hochschulbereich beschränkt (namentlich in der Fügung Auditorium maximum ‘größter Hörsaal einer Hochschule’) und tritt auch hier zunehmend hinter Hörsaal (s. ↗hören) zurück. Hingegen ist die bereits im Lat. übliche, seit dem 17. Jh. im Dt. nachweisbare metonymische Übertragung ‘Zuhörerschaft’ nicht an akademisches Milieu gebunden.

Thesaurus

Synonymgruppe
Auditorium · ↗Aula · ↗Hörsaal · ↗Zuhörerraum
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Hörer · ↗Publikum · ↗Zuhörer · ↗Zuhörerschaft  ●  Auditorium  geh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Applaus Ausstellungsraum Beifall Bibliothek Cafeteria Gelächter Humboldt-Universität Kongreßzentrum Louvre Ovation Podium Seminarraum Sitzplatz amüsiert applaudieren ausverkauft belehren besetzt fassend gebannt gefüllt hinreißen lauschen lauschend staunend studentisch tausendköpfig verdutzt vollbesetzt überfüllt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Auditorium‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie werden allerdings auch nicht aufhören, beim gesetzten Auditorium gut anzukommen.
Die Welt, 26.03.2005
Und unter Verhalten versteht die Pädagogik die praktische Anwendung des neuerworbenen Wissens durch das Auditorium.
Süddeutsche Zeitung, 19.09.1994
Wenn aber die entscheidende Stelle entschieden hatte, dann schwieg das Auditorium.
o. A.: Neunundsiebzigster Tag. Dienstag, 12. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 1530
Er zögerte den Moment hinaus, da er in sein Auditorium blicken mußte.
Koeppen, Wolfgang: Tauben im Gras. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1951], S. 169
Ich habe die Ereignisse in einer Form dargestellt, daß sie von meinem Auditorium verstanden wurde.
o. A.: Einhundertdreiundfünfzigster Tag. Mittwoch, 12. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23932
Zitationshilfe
„Auditorium“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Auditorium>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auditor
auditiv
Audition
auditieren
Auditeur
Aue
Auelandschaft
Auenlandschaft
Auenwald
Auerhahn