Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Aufbruchssignal, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Nebenform Aufbruchsignal · Substantiv (Neutrum)
Worttrennung Auf-bruchs-si-gnal · Auf-bruchs-sig-nal ● Auf-bruch-si-gnal · Auf-bruch-sig-nal
Wortzerlegung AufbruchSignal
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
das Aufbruchssignal geben, blasen

Verwendungsbeispiele für ›Aufbruchssignal‹, ›Aufbruchsignal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ähnlich wie 2003 will die Bundesregierung damit ein klares Aufbruchssignal geben.
Die Welt, 03.05.2004
Für ein Aufbruchssignal, das der Symbolkraft des Ortes entspricht, in dem es sich zusammengefunden hat, wäre das zu wenig.
Der Tagesspiegel, 28.06.2003
Insofern ist die jüngste Entgleisung durchaus als internes Aufbruchssignal zu verstehen.
Süddeutsche Zeitung, 04.10.2004
Laut Stolpe muss es im Sommer 2001 ein Aufbruchssignal zur Fusion geben.
Bild, 17.10.2000
Als nach zweieinhalb Stunden das Aufbruchssignal gegeben wurde, herrschte in der Kanzlerbegleitung die gewohnte Hektik.
Die Zeit, 03.05.1974, Nr. 19
Zitationshilfe
„Aufbruchssignal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufbruchssignal>, abgerufen am 05.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufbruchsignal
aufbruchsbereit
aufbruchbereit
Aufbruch
aufbrodeln
Aufbruchsspalte
Aufbruchsstimmung
Aufbruchstermin
Aufbruchstimmung
Aufbruchtermin