Aufenthalt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Aufenthalt(e)s · Nominativ Plural: Aufenthalte
Aussprache  [ˈaʊ̯fʔɛnthalt]
Worttrennung Auf-ent-halt
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
zeitweilige Anwesenheit an einem OrtZDL
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein einwöchiger, mehrtägiger, einjähriger, kurzer, längerer, ausgedehnter, einstündiger Aufenthalt
als Akkusativobjekt: einen Aufenthalt verlängern, ausdehnen, unterbrechen, abkürzen, vorziehen
Beispiele:
ein unfreiwilliger AufenthaltWDG
während meines Aufenthalts in BerlinWDG
die Zeit seines Aufenthaltes neigt sich dem Ende zuWDG
sein Aufenthalt hier war nicht von langer DauerWDG
der Zug hat hier nur drei Minuten Aufenthalt (= hält hier nur drei Minuten)WDG
Ausländer, die als Experten ihres Fachs gelten, Geschäftsreisende oder benötigte Fachkräfte könnten ein Einreisevisum erhalten, wenn die Behörden ihren Aufenthalt in Vietnam für dringend erforderlich erachteten. [Corona-Live-Ticker, 26.05.2020, aufgerufen am 30.05.2020]
Verschiebt sich aufgrund »unvermeidbarer, außergewöhnlicher« Umstände die pünktliche Heimreise, soll in Zukunft der Reiseveranstalter die Kosten für einen verlängerten Aufenthalt für maximal fünf Nächte übernehmen. [Der Standard, 12.03.2014]
Kann ein Patient wegen schwierig zu behandelnder Beschwerden nicht oder nicht ständig zu Hause betreut werden, bietet sich der Aufenthalt auf einer Palliativstation oder im Hospiz an. [Neue Zürcher Zeitung, 06.12.2009]
In Köln (= im Kölner Hauptbahnhof) steht im Falle eines fahrplanbedingten Aufenthalts ein Spielzimmer zur Verfügung, und beim Umsteigen helfen die Mitarbeiter[,] das richtige Gleis zu finden. [Die Zeit, 25.06.2003, Nr. 26]
spezieller Verzögerung, UnterbrechungWDG
Beispiele:
jeden Aufenthalt vermeidenWDG
sich ohne Aufenthalt in die Arbeit stürzenWDG
er ging ohne Aufenthalt an ihm vorbeiWDG
ohne Aufenthalt (= Halt) durchfahrenWDG
Möchte man keinen Aufenthalt einlegen und trotzdem etwas außerhalb des Zuges sehen, verrät der ausgehängte Fahrplan, wie lang der Stopp an den Bahnhöfen ist. [Die Welt, 07.05.2016]
Bis heute ist es ein weitgehend armes Land geblieben, das man lieber ohne Aufenthalt im bequemen Wagen durchreist, als in einem schäbigen Motel abzusteigen. [Süddeutsche Zeitung, 20.09.2003]
2.
gehoben Ort des Verweilens, Wohnort
Beispiele:
ein erträglicher, gesunder, idyllischer AufenthaltWDG
eine Stadt zu seinem Aufenthalt wählenWDG
jmds. Aufenthalt entdecken, verraten, nicht wissenWDG
Du meiner Lust und Wehen / Andächt’ger Aufenthalt [ EichendorffO Täler weit, o Höhen]WDG
Ich vermutete, daß hier der Aufenthalt des Fräuleins sei [ G. KellerGr. Heinrich4,108]WDG
Aber das Wahlrecht sollte an den ständigen Aufenthalt gebunden werden. Darauf sollten sich die Länder der EU untereinander verständigen und auch die Türkei drängen, das Wahlrecht entsprechend zu ändern. [Die Welt, 17.01.2019]
Das Electronic Communications Privacy Law (ECPL) stammt aus dem Jahr 1986, also aus jener längst vergangenen Zeit, da es weder das World Wide Web noch E‑Mails geschweige denn Smart‑Phones gab, deren Datenflut unter anderem den jeweiligen Aufenthalt eines Kunden verraten […]. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.2011]
Der Terrorist […], der einen Polizisten erschossen hatte und danach in Utrecht verhaftet worden war, wird mehrfach befragt. Er schweigt bei allen Verhören. Sein Anwalt […] behauptet, man habe F[…] eine Million Mark und einen neuen Pass geboten, wenn er etwas über den Aufenthalt von S[…] [des Entführungsopfers] verrate. [Süddeutsche Zeitung, 27.09.2007]
Hat keiner der Verlobten seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland, so ist für die Eheschließung im Inland der Standesbeamte des Standesamts I in Berlin oder der Hauptstandesämter in München, Baden‑Baden und Hamburg zuständig. [Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann 1968 [1957], S. 250.]
3.
ZDL
Beispiele:
Bürger aus den Balkanstaaten ohne Aussicht auf Asyl sollten deutlich rascher als bisher – innerhalb eines Monats – abgeschoben werden. Zudem sollten Menschen, die mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Aufenthalt bekommen, nicht länger an die Kommunen verteilt werden. [Die Welt, 10.08.2015]
Eine Medizinstudentin, die nach dem [Studien-]Abschluss 30 Stunden in einem Krankenhaus arbeitet und nebenher ihre Dissertation schreibt, verdient 1.996,90 Euro. Für Studierende aus Drittstaaten garantiert dies keinen Aufenthalt (= Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung): 2.038,50 Euro Bruttogehalt müssen Absolventen erhalten, um einen Anspruch auf die Rot‑Weiß‑Rot‑Karte (= Berechtigung für Drittstaatenangehörige zur befristeten Niederlassung und zum unbeschränkten Arbeitsmarktzugang in Österreich) zu haben. Verdienen sie weniger, droht die Abschiebung. [Der Standard, 05.11.2014]
Sie [die Integrations- und Ausländerbeauftragten der Bundesländer] blicken mit einer anderen Perspektive auf die Zuwanderer als die Innenpolitiker, die von der Abwehr von Extremisten und der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber geprägt sind. Die Integration stand dabei zurück – und dies schadete den Menschen, die nach jahrelangem Geduldetsein doch geblieben sind. Viele von ihnen wollen keinen Aufenthalt als Gnadenakt, oder um Sozialhilfe zu kassieren, sie wollen sich das Bleiberecht erarbeiten. [Süddeutsche Zeitung, 23.03.2012]
Anstatt die Menschen zu respektieren und ihre Situation wahr zu nehmen, anstatt zu begreifen, dass es ernste Gründe gibt, weshalb Flüchtlinge keinen Aufenthalt haben und für einige die Abschiebung Lebensgefahr bedeutet, nickt dieser Richter die von der Ausländerbehörde vorgelegten Haftverlängerungsanträge in Fünf‑ bis Zehn‑Minuten‑Takten ab. [Berliner Zeitung, 10.07.2004]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Aufenthalt m. ‘das Bleiben, Verweilen’, auch ‘der Ort des Verweilens’. Mhd. ūfenthalt ‘Aufenthalt, Bleibe, Aufrechterhaltung’ ist eine Erweiterung des bedeutungsverwandten mhd. enthalt ‘das Verweilen, Aufenthalt, Stillstand, Ende’, das zum Verb mhd. enthalten ‘stillhalten, jmdn. unterhalten, schützend aufnehmen’ (im jüngeren Nhd. nur noch ‘in sich, zum Inhalt haben’ und reflexiv ‘sich zurückhalten’; zur Herleitung s. halten) gebildet ist. Das präfigierte Substantiv mhd. ūfenthalt schließt sich an die Fügung mhd. ūf enthalten ‘zurückhalten, behalten, aufrecht halten, jmdm. Unterhalt gewähren’ an, aus der sich nhd. aufenthalten entwickelt, das bis ins 17. Jh., vereinzelt noch im 18. Jh. vorkommt, dann aber von gleichbed. aufhalten (aus mhd. ūf halten, wozu auch mhd. ūfhalt in gleichem Sinne wie ūfenthalt) verdrängt wird.

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufenthalt · Aufenthaltsort · Meldeadresse · Sitz · Standort · Wohnadresse · Wohnort  ●  Wohnsitz  Hauptform · gewöhnlicher Aufenthalt  juristisch · gewöhnlicher Aufenthaltsort  juristisch
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Aufenthalt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aufenthalt‹.

Zitationshilfe
„Aufenthalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufenthalt>, abgerufen am 26.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufeinandertürmen
Aufeinandertreffen
aufeinanderstoßen
aufeinanderstellen
aufeinanderstapeln
Aufenthalter
Aufenthaltsbefugnis
Aufenthaltsberechtigung
Aufenthaltsbeschränkung
Aufenthaltsbewilligung