Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Aufhäufung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Aufhäufung · Nominativ Plural: Aufhäufungen
Aussprache 
Worttrennung Auf-häu-fung
Wortzerlegung aufhäufen -ung

Verwendungsbeispiele für ›Aufhäufung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist die Aufhäufung von verspäteten, falschen oder verschobenen Entscheidungen. [Der Tagesspiegel, 18.10.2004]
Zur Aufhäufung der Schneemassen waren heute 32 Schneepflüge in Betrieb. [Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 02.03.1909]
Außerdem stellten die Aufhäufungen eine Gefahr für die Gesundheit dar. [Süddeutsche Zeitung, 07.09.1995]
Dabei gehörten gerade diese Gewerkschaften in den letzten beiden Jahrzehnten zu den treibenden Kräften für die Aufhäufung dieses Schuldenberges. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.1994]
Die noch nicht dagewesene Aufhäufung von Reichtum und Kaufkraft bei den ölexportierenden Ländern während weniger Jahre spiegelt sich in der Ausweitung ihrer Nahrungsmittel‑Importe wider. [Die Zeit, 02.02.1976, Nr. 05]
Zitationshilfe
„Aufhäufung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufh%C3%A4ufung>.

Weitere Informationen …

Diesen Artikel teilen:

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufhärtung
Aufhängung
Aufhängevorrichtung
Aufhänger
Aufholstrategie
Aufhöhung
Aufkadung
Aufkauf
Aufkaufhandel
Aufkaufsprämie