Aufladung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAuf-la-dung (computergeneriert)
Wortzerlegungaufladen-ung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atmosphäre Batterie Energie Hubraum Luft Motor auratisch bedürfen doppelt elektrisch elektrostatisch emotional energetisch erfahren erotisch historisch ideologisch inhaltlich mechanisch metaphorisch metaphysisch moralisch mythisch negativ religiös statisch symbolisch verhindern zusätzlich zweistufig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aufladung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Motoren mit Aufladung seien in Planung, heißt es bei Kia.
Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 17
Da fragt man sich natürlich, was passiert, wenn ein Kunde versucht, einen durch statische Aufladung zerstörten Chip zu reklamieren.
C't, 2000, Nr. 17
Die malerische Variante der eleganten höfischen Pose interessierte ihn mehr als eine ikonographische Aufladung.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 385
Dabei sorgte der rotierende Teil für eine normale Aufladung wie in jedem anderen Dynamo.
P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1985, Nr. 7
Der Preis für die weltanschauliche Aufladung ist ein Verlust an gedanklicher Substanz.
Bopp, Jörg: Psychoboom. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 17892
Zitationshilfe
„Aufladung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufladung>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auflader
Aufladeplatz
aufladen
auflackieren
auflachen
Auflage
Auflagedruck
Auflagefläche
Auflagehöhe
Auflagendruck