Auflockerung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Auf-lo-cke-rung
Wortzerlegung auflockern-ung
Wortbildung  mit ›Auflockerung‹ als Letztglied: ↗Bewölkungsauflockerung

Typische Verbindungen zu ›Auflockerung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Auflockerung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Auflockerung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute ist es wechselnd bewölkt mit größeren Auflockerungen und weitgehend trocken.
Die Zeit, 15.03.2011 (online)
Hier reichten Auflockerungen tiefer als drei Meter unter die Oberfläche.
Süddeutsche Zeitung, 12.02.2001
Die Auflockerung des Millet-Systems schmälerte die weltlichen Rechte des Patriarchen.
o. A.: Die Kirche in der Gegenwart. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1971], S. 17459
Die spielerisch-figurative Auflockerung dieser fugierten Sätze erlaubt ihm die Verkürzung der freien Randpartien, vor allem des Schlusses.
Hering, Hans: Toccata. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 2833
Damit eng verbunden war die nun einsetzende Auflockerung der starren Haltungsvorschriften im Anfängerunterricht.
Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 5
Zitationshilfe
„Auflockerung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Auflockerung>, abgerufen am 09.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auflockern
Auflistung
auflisten
Auflieger
aufliegen
auflodern
auflöffeln
auflohen
auflösbar
auflösen