Aufnahmebedingung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAuf-nah-me-be-din-gung (computergeneriert)
WortzerlegungAufnahmeBedingung
eWDG, 1967

Bedeutung

Bedingung für die Aufnahme in eine Organisation

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erfüllung Maastrichter Währungsunion erfüllen festlegen hart regeln streng verschärfen Änderung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aufnahmebedingung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Trotz der stark reglementierenden Aufnahmebedingungen gab es über 300 Bewerber.
Die Zeit, 20.08.2001, Nr. 34
Die Aufnahmebedingungen waren also etwa so ähnlich wie auf einem fahrenden Auto, nur noch viel schlimmer.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 01.03.1937
Wirtschaftlich ist das Land am Bosporus noch weit von Erfüllung der Aufnahmebedingungen entfernt.
Die Welt, 02.03.2004
Die Aufnahmebedingungen in dem Senderaum eines modernen Rundfunksaales sind völlig verschieden von den Gepflogenheiten des bisherigen Konzertsaales.
Hoffmann, Hans: Aufführungspraxis. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 3767
Übergänge sind mit Abschied und Neuorientierung, Risiko und Chance, Schulwahl und Aufnahmebedingungen, Beurteilung und Auslese verbunden.
Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: Übergänge. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 22118
Zitationshilfe
„Aufnahmebedingung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufnahmebedingung>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufnahmeantrag
Aufnahme
Aufnäher
aufnähen
Aufnäharbeit
Aufnahmebeitrag
aufnahmebereit
Aufnahmebereitschaft
aufnahmefähig
Aufnahmefähigkeit