Aufnahmegebühr, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAuf-nah-me-ge-bühr (computergeneriert)
WortzerlegungAufnahmeGebühr1
eWDG, 1967

Bedeutung

eine bei der Aufnahme in eine Organisation zu entrichtende Gebühr

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beitrag Club DM Euro Gebühr Jahresbeitrag Klub Mark Mitgliedsbeitrag Mitgliedschaft Monatsbeitrag betragen bezahlen einmalig entfallen entrichten erheben fällig kosten zahlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aufnahmegebühr‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kostet im Schnitt 100 Euro im Jahr plus 10 Euro Aufnahmegebühr.
Bild, 25.01.2003
Im Schnitt betragen sie 150 Mark zuzüglich einer einmaligen Aufnahmegebühr.
Süddeutsche Zeitung, 28.10.1999
Je nach Größe zahlen die Unternehmen zunächst eine Aufnahmegebühr zwischen 240 und 7700 Euro.
Der Tagesspiegel, 23.02.2002
Hier gibt es keine Aufnahmegebühr, und auch der jährliche Mitgliedsbeitrag fällt mit 35 Euro niedriger aus.
Die Welt, 29.09.2005
In den meisten Fällen kassierte die Zunft noch eine ansehnliche Aufnahmegebühr.
Schwab, Heinrich Wilhelm u. Fleischhauer, Günter: Zunftwesen. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1968], S. 33625
Zitationshilfe
„Aufnahmegebühr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufnahmegebühr>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufnahmefähigkeit
aufnahmefähig
Aufnahmebereitschaft
aufnahmebereit
Aufnahmebeitrag
Aufnahmegerät
Aufnahmegesellschaft
Aufnahmekapazität
Aufnahmekriterium
Aufnahmelager