Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Aufnehmer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Aufnehmers · Nominativ Plural: Aufnehmer
Aussprache 
Worttrennung Auf-neh-mer
Wortzerlegung aufnehmen -er

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [landschaftlich] Scheuertuch
  2. 2. [mecklenburgisch] Müllschippe
eWDG

Bedeutungen

1.
landschaftlich Scheuertuch
2.
mecklenburgisch Müllschippe
Beispiel:
hol Aufnehmer und Handfeger!

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufnehmer · Scheuerlappen · Scheuertuch  ●  Feudel  norddeutsch
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Aufnehmer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie verschmähen es, ausschließlich passive Aufnehmer von Produktion zu sein. [Die Zeit, 16.02.1953, Nr. 07]
Drei schreckensbleiche Frauen standen da zwischen Aufnehmern und Bohnergeräten und blickten wächsern und starr aneinander vorbei. [konkret, 1991]
Woher kann ich wissen, dass ein Aufnehmer ein Putzlappen sein soll? [Süddeutsche Zeitung, 19.10.2004]
Die Eintritt begehrende Person tippt einen Zahlencode und spricht danach ein individuelles Kennwort in den Aufnehmer. [C't, 1990, Nr. 1]
Es sollte ein wortreich angekündigtes Geburtstagspräsent vorwegnehmen, das aus Gründen, die mit der Vielbeschäftigtheit des Aufnehmers zusammenhängen, nie überreicht wurde. [Die Welt, 17.10.2003]
Zitationshilfe
„Aufnehmer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufnehmer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufnahmezentrum
Aufnahmewagen
Aufnahmevermögen
Aufnahmeverfahren
Aufnahmetechnik
Aufnäharbeit
Aufnäher
Aufopferung
Aufopferungsbereitschaft
Aufopferungsfähigkeit