Aufstellung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Aufstellung · Nominativ Plural: Aufstellungen
Aussprache 
Worttrennung Auf-stel-lung
Wortzerlegung aufstellen -ung
eWDG

Bedeutungen

1.
Errichtung
Beispiel:
die Aufstellung einer Baracke, eines Gerüstes, Denkmals
Postierung
Beispiele:
die Aufstellung einer Wache, eines Beobachters
die Aufstellung der Truppen an der Grenze
papierdeutsch Aufstellung nehmensich aufstellen
Beispiele:
zur Demonstration vor dem Rathaus, am Straßenrand Aufstellung nehmen
in Gruppen zu 20 Mann Aufstellung nehmen
daß ein Zug Jäger … gegenüber der Borstenfabrik Aufstellung nehmen sollte [ J. RothRadetzkymarsch241]
2.
Nominierung für die Wahlliste
Beispiele:
die Aufstellung der Kandidaten
ward … die Aufstellung des Arbeiters Fischer scharf beanstandet [ H. MannUntertan4,311]
3.
Zusammenstellung und Ausbildung
Beispiel:
die Aufstellung eines Heeres, einer Mannschaft, eines Orchesters
Sport Zusammensetzung
Beispiel:
die Mannschaft spielt heute in folgender Aufstellung
4.
Ausarbeitung
a)
Beispiele:
die Aufstellung eines Plans, Programms machen
die Aufstellung des Inventars (= schriftliche Aufzählung)
b)
Zusammenstellung und Formulierung
Beispiele:
die Aufstellung einer Regel, eines mathematischen Lehrsatzes
die Aufstellung einer Lehre, Theorie, Hypothese
c)
Erringung
Beispiel:
die Aufstellung eines neuen Rekords

Thesaurus

Synonymgruppe
Auflistung · Aufstellung · Aufzählung · Datenbank · Gliederung · Katalog · Liste · Register · Tabelle · Verzeichnis  ●  Syllabus  fachspr., selten
Oberbegriffe
Militär
Synonymgruppe
Aufstellung · Einsatz · Stationierung
Synonymgruppe
Abfolge · Anordnung · Aufstellung · Formation · Hintereinanderstellung · Reihung
Synonymgruppe
Aufstellung · Nominierung  ●  Nomination (kirchenrechtlich)  fachspr., selten
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Aufstellung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aufstellung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Aufstellung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oft verhindert eine schlechte Aufstellung der Geräte den flotten Ablauf des Unterrichts. [Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 76]
Schließlich verdient noch die schnelle Aufstellung hölzerner Bauten hervorgehoben zu werden. [Welt und Wissen, 1927]
Das Projizieren quantitativer Ziele ist gleichbedeutend mit der Aufstellung von Plänen. [Giersch, Herbert: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden: Gabler 1960, S. 288]
So aber muß er ihn, man darf geradezu sagen, in jeder einzelnen Aufstellung mißverstehen. [Natorp, Paul: Platons Ideenlehre. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1903], S. 6067]
Außer diesen Bestimmungen enthält die Verfassung eine Aufstellung der Grundrechte. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1966]]
Zitationshilfe
„Aufstellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufstellung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufsteller
Aufsteigerin
Aufsteiger
Aufstau
Aufstapelung
Aufstieg
Aufstiegsanwärter
Aufstiegsbahn
Aufstiegschance
Aufstiegsetappe