Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Aufsuchung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Aufsuchung · Nominativ Plural: Aufsuchungen
Aussprache 
Worttrennung Auf-su-chung
Wortzerlegung aufsuchen -ung

Verwendungsbeispiele für ›Aufsuchung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Mond kann an mehreren Tagen des März dazu dienen, die Aufsuchung der helleren Planeten zu erleichtern. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 01.03.1907]
Solange derartige Theorien nur die Krönung der medizinischen Empirie bildeten, waren sie unschädlich und selbst heilsam zur Ordnung der Erfahrungen und zur Aufsuchung neuer Probleme. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 15472]
Für die vorsorgende Sicherung sowie die geordnete Aufsuchung und Gewinnung von standortgebundenen Rohstoffen sind die räumlichen Voraussetzungen zu schaffen. [o. A.: Raumordnungsgesetz (ROG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998]
Diese Tatsache kann bei der Aufsuchung von Erzlagerstätten ausgewertet werden. [Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 166]
In gleicher Weise läßt sich das Fermatsche Prinzip zur Aufsuchung der Fortpflanzungsrichtung des Lichtes durch beliebige Körper mit beliebigen Oberflächen benutzen. [Planck, Max: Einführung in die Theoretische Optik, Leipzig: Hirzel 1927, S. 60]
Zitationshilfe
„Aufsuchung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufsuchung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufständische
Aufstrich
Aufstreich
Aufstockung
Aufstocker
Aufsässigkeit
Auftakelung
Auftakt
Auftaktmatch
Auftaktniederlage