Aufzahlung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAuf-zah-lung (computergeneriert)
Wortzerlegungaufzahlen-ung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es handle sich also nicht um eine Erweiterung, sondern nur um eine ausdrückliche Aufzahlung und Festsetzung der Rechte.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1967]
Gegen Aufzahlung von 1720 Euro ist jetzt ein Navigationssystem mit großem Monitor lieferbar.
Süddeutsche Zeitung, 05.06.2002
Da die bezahlte Klasse (K) nicht zur Verfügung steht, ist eine weitere Aufzahlung auf die verfügbare Y-Klasse nötig.
Die Welt, 16.01.2004
Familien mit Kindern, die von Niedrigstlöhnen leben müssen, brauchen bereits Aufzahlungen von der Sozialhilfe.
Süddeutsche Zeitung, 19.05.1995
Der „dreistöckige Hausherr“ in Wien bietet sein Heim gegen ein Siedlungshaus in Tirol oder Salzburg und verlangt nur eine sehr bescheidene Aufzahlung.
Die Zeit, 13.07.1950, Nr. 28
Zitationshilfe
„Aufzahlung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aufzahlung>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufzählen
aufzählbar
Aufwurf
aufwühlen
Aufwuchs
aufzäumen
aufzehren
Aufzehrung
aufzeichnen
Aufzeichnung