Ausbildungsplatz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ausbildungsplatzes · Nominativ Plural: Ausbildungsplätze
WorttrennungAus-bil-dungs-platz
WortzerlegungAusbildungPlatz
ZDL-Vollartikel, 2019

Bedeutungen

1.
für eine Berufsausbildung (in der Regel junger Menschen) eingerichtete Stelle in einem Unternehmen, einer Verwaltung oder einer ähnlichen Institution
Synonym zu Lehrstelle
Beispiele:
Waren vor zehn Jahren Lehrlinge froh, einen Ausbildungsplatz zu finden, freuen sich heute die Arbeitgeber, wenn sie überhaupt Bewerber finden. [Süddeutsche Zeitung, 30.06.2018]
Auch junge Ausländer bis zum 21. Lebensjahr sollen künftig für ein halbes Jahr nach Deutschland kommen können, um hier einen Ausbildungsplatz zu suchen. [Die Welt, 21.11.2018]
»Fast die Hälfte der bei der Bundesagentur für Arbeit angebotenen Ausbildungsplätze steht Menschen mit Hauptschulabschluss nicht mehr offen«, sagt A[…]. [Süddeutsche Zeitung, 30.12.2017]
Mit dem Hochschulpakt von heute dürfe nicht der Fachkräftemangel von morgen finanziert werden. Schon jetzt bleibe jeder fünfte berufliche Ausbildungsplatz unbesetzt, während jeder fünfte europäische Akademiker in einem Beruf arbeite, für den kein Studium notwendig wäre. [Die Welt, 02.01.2015]
Danach arbeitete sie in Gelegenheitsjobs und nahm Praktika an in der Hoffnung, auf diese Weise einen Ausbildungsplatz zu ergattern. [Die Zeit, 03.07.2013 (online)]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein außerbetrieblicher, betrieblicher, überbetrieblicher Ausbildungsplatz; begehrte, fehlende, unbesetzte, zusätzliche Ausbildungsplätze; [öffentlich, staatlich] finanzierte, geförderte Ausbildungsplätze
als Akkusativobjekt: Ausbildungsplätze anbieten, bereitstellen, besetzen, einrichten, schaffen, stellen; Ausbildungsplätze akquirieren, einwerben; einen Ausbildungsplatz bekommen, ergattern, finden, suchen
in Präpositionalgruppe/-objekt: Jugendliche, Schulabgänger ohne Ausbildungsplatz; sich um einen Ausbildungsplatz bewerben; das Angebot, der Bedarf, ein Mangel, ein Überhang an Ausbildungsplätzen
als Aktivsubjekt: Ausbildungsplätze fehlen, fallen weg
2.
seltener Arbeitsplatz (Lesart 1), an dem ein Lehrling arbeitet
Beispiele:
Bei Unfällen von Auszubildenden […] zahlt die gesetzliche Versicherung nur dann, wenn das Unglück […] am Ausbildungsplatz passiert. [Berliner Zeitung, 05.04.2003]
Die jetzigen Klagen, daß die Ausbildungsplätze für Lehrlinge durch die erforderliche theoretische Ausbildung in der Berufsschule wöchentlich zwei bis drei Tage leerstehen, würden dann künftig wegfallen. [Neues Deutschland, 05.07.1949]
Zu der Feier waren auch die 172 neu aufgenommenen Lehrlinge mit ihren Eltern eingeladen, denen im Anschluß daran ihre Ausbildungsplätze gezeigt wurden. [Berliner Zeitung, 21.10.1947]

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausbildungsplatz · ↗Lehrstelle

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bereitstellung Bewerber Bewerbung Jugendliche Lehrstelle Mangel Praktikum Schaffung Schulabgänger Suche Verfügung Zahl akquirieren angeboten außerbetrieblich begehrt bereitstellen besetzen betrieblich bewerben einwerben ergattern fehlend frei gemeldet qualifiziert schaffen unbesetzt zusätzlich überbetrieblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausbildungsplatz‹.

Zitationshilfe
„Ausbildungsplatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausbildungsplatz>, abgerufen am 11.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausbildungsplan
Ausbildungsphase
Ausbildungspflicht
Ausbildungspersonal
Ausbildungspendler
Ausbildungsplatzabgabe
Ausbildungsprogramm
Ausbildungsrichtlinie
Ausbildungssituation
Ausbildungsstand