Ausfuhrprämie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAus-fuhr-prä-mie
WortzerlegungAusfuhrPrämie
eWDG, 1967

Bedeutung

staatliche Prämie zum Anreiz der Ausfuhr

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ausfuhrprämien, staatliche Unterstützungen, die gewissen Gewerbezweigen bei der Ausfuhr ihrer Produkte gewährt werden.
o. A.: A. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 8246
Der Außenhandelsüberschuß, der trotz Abschaffung der Ausfuhrprämien seit zwei Jahren ständig zugenommen hatte, schrumpfte allerdings im Juni erstmals wieder.
Die Zeit, 28.07.1978, Nr. 31
Es ringt den eben erst notdürftig gefüllten Kassen Ausfuhrprämien, Produktionsbelohnungen und Kredite für die »Entrepreneurs neuer Fabriken und Manufakturen« ab.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 191
Beide Partner verpflichten sich, ohne Einwilligung des anderen Teiles für Waren des gegenseitigen Handelsverkehres keine wie immer gearteten Ausfuhrprämien zu gewähren.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1937]
Zitationshilfe
„Ausfuhrprämie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausfuhrprämie>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausfuhrmonopol
Ausfuhrliste
Ausführlichkeit
ausführlich
Ausfuhrland
Ausfuhrsperre
Ausführung
Ausführungsbefehl
Ausführungsbestimmung
Ausführungsgesetz