Ausgabenbremse, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ausgabenbremse · Nominativ Plural: Ausgabenbremsen
WorttrennungAus-ga-ben-brem-se
WortzerlegungAusgabeBremse1

Typische Verbindungen
computergeneriert

lockern sogenannt treten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausgabenbremse‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darüber hinaus trat Brown kräftig auf die Ausgabenbremse, brachte die Haushaltsfinanzen in Ordnung.
Die Welt, 19.07.2000
Je länger und intensiver ein verändertes geldpolitisches Klima anhält, um so stärker wirkt es als Ausgabenbremse.
Die Zeit, 12.08.1960, Nr. 33
Gegen diesen Beschluß wurde von der reglementarisch vorgesehenen Zahl von Ratsmitgliedern eine Ausgabenbremse angerufen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1977]
Wer heute stur auf die Ausgabenbremse tritt, droht einen ohnehin labilen Aufschwung abzuwürgen.
Süddeutsche Zeitung, 25.08.2001
In einem am Montag bekannt gewordenen Brief appellierten ihre Spitzenverbände an Schröder, die Ausgabenbremsen im Gesundheitswesen im Grundsatz beizubehalten.
Der Tagesspiegel, 22.01.2001
Zitationshilfe
„Ausgabenbremse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausgabenbremse>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausgabenbeleg
Ausgabenbegrenzung
ausgabeln
Ausgabekurs
Ausgabegeschwindigkeit
Ausgabenbuch
Ausgabenbudget
Ausgabendisziplin
Ausgabenetat
Ausgabenflut